1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

25 Jahre Museum Tinguely - Schiffstour führt von Paris nach Duisburg

25 Jahre Museum Tinguely : Leinen los für die bewegte Kunst

Ein ganz besonderes Schiff geht vom 19. bis 21. August im Innenhafen vor Anker. Die MS Evolutie ist unter dem Titel „Museum Tinguely Ahoy!“ auf großer Fahrt. Zum 25. Geburtstag des Museums in Basel gibt’s Workshops und Performances an Bord auch in Duisburg.

Ein Vierteljahrhundert gibt es das Museum in Basel schon. Zum 25-jährigen Bestehen hat das Museum Tinguely nun den Anker gelichtet und sich auf eine ganz besondere Schiffsreise begeben. Unter dem Titel „MuseumTinguely Ahoy!” macht sich das Museum auf dem umgebauten Frachtschiff MS Evolutie auf den Weg und bringt die Kunst von Jean Tinguely (1925-1991), einem der innovativsten und wichtigsten Schweizer Künstler des 20. Jahrhunderts, zu den Menschen.

Die Route führt entlang wichtiger Orte und Wirkungsstätten aus Tinguelys Leben und Karriere von Paris über Antwerpen und Amsterdam durch das Ruhrgebiet bis nach Basel. Dass Duisburg dabei nicht fehlen darf, ist naheliegend: Jean Tinguely erhielt 1976 den Wilhelm-Lehmbruck-Preis verliehen, zwei Jahre später gab es hier die große Ausstellung „Jean Tinguely: Meta-Maschinen“. Auch heute noch zählen kinetische Skulpturen Tinguelys zu den spektakulären Werken in der Sammlung des Lehmbruck-Museums. Als Vertreter der kinetischen Kunst gibt es in seinen Werken keinen Stillstand. Alles bewegt sich. Und seine zum Teil verspielt anmutenden Werke regen unweigerlich die Fantasie des Betrachters seiner Kunst an.

  • Sopranistin Liu Wei Hermann gehört zu
    Kultur in Radevormwald : Klassik-Gala im Museum für Asiatische Kunst
  • Ingrid Kuntze vor einem Selbstporträt ihres
    Kunst aus Meerbusch : Gestermann-Bilder an  Oberhausener Museum gespendet
  • Robert Danch und Ljiljana Radlovic haben
    Kultur in Düsseldorf : „Strike a Pose“-Festival verbindet Mode und Kunst

Nach Stationen in Amsterdam und Gelsenkirchen legt die MS Evolutie in der Marina im Duisburger Innenhafen an. Auf dem Schiff wird eine dokumentarische Ausstellung zur Kunst Tinguelys gezeigt. Eine Besonderheit ist dabei die auf dem Schiff montierte, kinetische Skulptur Schwimmwasserplastik (1980), die sich sonst als Brunnen vor dem Museum in Basel befindet.

Auf dem Schiff ermöglicht die Kunstvermittlung des Lehmbruck-Museums eine partizipative Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Universum Jean Tinguelys, die den Besuch der Ausstellungan Bord ergänzt. Wasser, Klang und Kommunikation – das sind die zur Schiffsreise passenden Themen aus Tinguelys Schaffen. Sie stehen im Zentrum der Kunstvermittlungsangebote.

Zwei Workshops stehen dabei im Mittelpunkt. Sie richten sich vor allem an Kinder, Jugendliche und Erwachsene und finden jeweils zwei Mal am Freitag und am Samstag, 20./21 August an Bord der MS Evolutie statt. Tickets für die kostenfreien Veranstaltungen gibt es am einfachsten per Online-Bestellung (siehe Box).

Beim ersten Workshop „Flaschenpost“ gestalten die Teilnehmer eine Briefcollage, die auf eine spannende Reise geht. Jean Tinguely versandte nämlich parallel zu seinem kinetischen Schaffen hunderte illustrierte Mitteilungen an diverse Empfänger. „Seine Briefe sind virtuos, verspielt und zeugen von einer großen Lust an der Kommunikation. Die Schiffsreise nehmen wir zum Anlass für einen ebensolchen kreativen Austausch“, erläutert die Museumspädagogin und Kunstvermittlerin Sybille Kastner. Die Teilnehmer gestalten ihren eigenen Brief an einen unbekannten Empfänger und fischen im Gegenzug eine Flaschenpost aus der Vergangenheit der Reise – vielleicht aus Basel, Paris, Amsterdam?

 Kinder ab acht Jahren können an Bord selbst kreativ werden und dabei mit verschiedenen Materialien experimentieren.
Kinder ab acht Jahren können an Bord selbst kreativ werden und dabei mit verschiedenen Materialien experimentieren. Foto: Matthias Willi

Beim Workshop „Wassertonfall“ experimentieren die Teilnehmer mit Wassergeräuschen und kreieren Tonaufnahmen. Vom Plätschern des Rheins, über das Gluckern in der Wasserflasche bis hin zum Rauschen der Toilettenspülung auf dem Schiff – die Teilnehmer erleben das Element Wasser hier von seiner akustischen Seite. Wassergeräusche werden aufgespürt, mit praktischer Aufnahmetechnik eingefangen und in Toncollagen festgehalten. Spätestens beim Anhören und mit Jean Tinguelys Schwimmwasserplastik im Hintergrund werde klar, weshalb der Bildhauer so gerne mit Wasser und Klang gestaltete.