Duisburg: 25-jähriger Palästinenser lernt jetzt an der Unfallklinik

Duisburg: 25-jähriger Palästinenser lernt jetzt an der Unfallklinik

Mohammad Alzanghari heißt der erste "Azubi" im Bereich Pflege im BG Klinikum Duisburg. Der 25-jährige Palästinenser ist bereits gelernter Gesundheits- und Krankenpfleger. Er hat seine Ausbildung in Syrien gemacht, wo er vor seiner Flucht nach Deutschland bereits zwei Jahre auf einer Intensivstation und im Bereich Innere Medizin gearbeitet hat. "Mohammad Alzanghari muss seine Ausbildung nun in Deutschland anerkennen lassen", erklärt die Stellvertretende Pflegedirektorin der Unfallklinik Michaela Weigelt. Deshalb nimmt der Migrant seit Anfang 2018 an einem zwölfmonatigen Lehrgang des BIG-Bildungsinstitutes im Gesundheitswesen in Essen speziell für ausländische Pflegekräfte teil, der ihn jetzt in die Unfallklinik geführt hat. "Den praktischen Teil dieser Schulung absolviert unser neuer Auszubildender zum großen Teil bei uns", sagt Weigelt. Alzanghari, der schon gut deutsch spricht, wird im Laufe der Zeit auf verschiedenen (unfall-) chirurgischen Stationen sowie im Bereich der Neurologie eingesetzt.

Ihm zu Seite gestellt sind die Praxisanleiter Lisa Götz und Simon Weiß, die den Palästinenser intensiv unterstützen. Sie helfen ihm etwa dabei, die Fachsprache zu lernen und geben Tipps bei der Dokumentation. Sie gehen aber auch mit ihm direkt ans Krankenbett und zeigen ihm neue Handgriffe bei der Patientenversorgung.

Alzanghari konnte so bereits viel Pflegewissen auffrischen, aber auch neue Praxiserfahrungen sammeln. "Von Patiententransporten, über die Grundpflege, bis hin zur Mobilisation von Unfallopfern nach der OP habe ich schon alles selbstständig gemacht", erzählt der Flüchtling. Im Rahmen des "Anpassungslehrgangs zur Berufsanerkennung für ausländische Pflegekräfte in der Gesundheits- und Krankenpflege" - so die offizielle Bezeichnung der Schulung - steht aber noch viel mehr an. Mohammad Alzanghari muss seine Qualitäten in allen Tätigkeiten eines examinierten Gesundheits- und Krankenpflegers erproben und nachweisen.

So will es ein "Kompetenzkatalog", der Alzanghari und den Praxisanleitern vom BIG-Bildungsinstitut an die Hand gegeben worden ist. Dieser wird im Jahr 2018 nun Stück für Stück abgearbeitet.

"Wenn alles so gut weiter läuft wie bisher, können wir am Ende der zwölf Monate bestätigen, dass Mohammad fit ist im Bereich Gesundheits- und Krankenpflege", meint Götz. Alzanghari tut jeden Fall alles dafür. So hat er ein eigenes "Pflege-Logbuch" angelegt, indem er sorgfältig alles Neue und besonders Wichtige notiert. Der 25-Jährige ist kein "neues Gesicht" im BG Klinikum Duisburg. Schon 2017 hatte er schon erste Erfahrungen bei den Spezialisten im Duisburger Süden gesammelt, als er dort ein vierwöchiges Orientierungspraktikum für Geflüchtete und Asylbewerber in der Pflege absolvierte.

"Mir gefällt es hier sehr gut", fasst der Palästinenser seine bisherige Zeit in der Unfallklinik zusammen. Gerne würde er deshalb auch nach seinem Lehrgang im BG Klinikum Duisburg bleiben - als anerkannter Gesundheits- und Krankenpfleger auf einer Station.

(RP)