1. NRW
  2. Städte
  3. Duisburg

Duisburg: 103 Arbeitslose weniger

Duisburg : 103 Arbeitslose weniger

Die Arbeitslosenzahl Duisburgs ist im März gesunken. Im vergangenen Monat waren 103 Personen weniger ohne Job als noch im Februar. Damit sank die Arbeitslosenquote um 0,1 auf 13,4 Prozent.

Duisburg wird aber die rote Laterne nicht los und liegt immer noch hinter Gelsenkirchen (13,2 Prozent), Dortmund (13 Prozent) und Essen (12,2 Prozent). Angela Schoofs, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit, sprach gestern von einer saisonbedingten Verbesserung auf dem Arbeitsmarkt. Trotzdem liegen die Zahlen hinter denen von März 2009 zurück. Im Vorjahresmonat lag die Arbeitslosenquote noch bei 13 Prozent.

Die Zugänge in Arbeitslosigkeit sind im vergangenen Monat von 5752 auf 5640 gefallen. Die Rückkehr in die Erwerbstätigkeit schafften im März 1658 Arbeitssuchende und damit 194 mehr als noch im Februar.

Besonders die Kurzarbeit stabilisiert den Arbeitsmarkt nachhaltig. "In diesem Monat sind 12 965 Personen in etwa 400 Betrieben in Kurzarbeit, vor allem in kleinen und mittelständigen Firmen", sagte Angela Schoofs,

Pünktlich zum Frühling stiegen auch die Zahlen der Jobs. Mit 848 neuen, ungeförderten Stellen war der Stellenzugang um 12,2 Prozent stärker als noch im Februar. "Mit dem offeneren Wetter ist offensichtlich auch der Kräftebedarf der Wirtschaft geweckt worden", so die Vorsitzende.

  • Ratingen : Arbeitslosenzahl sinkt in Ratingen weiter
  • Wirtschaft im Rhein-Kreis Neuss : Arbeitslosenquote mit leichtem Anstieg
  • Ratingen : Arbeitslosenquote sinkt unter sechs Prozent

Sorgen macht Angela Schoofs jedoch die Entwicklung bei den Arbeitssuchenden unter 25 Jahren. Auch wenn die Arbeitslosenzahl um 2,4 Prozent sank, liegt die Jugendarbeitslosigkeit immer noch um 357 Personen höher als im Vorjahresmonat. Ähnliche Entwicklungen auch bei den über 50-Jährigen: Im März gibt es hier 63 Arbeitslose mehr. "Trotzdem sind die Zahlen ein Lichtblick, der hoffen lässt dass die Talsohle der Krise durchschritten ist", so Angela Schoofs.

(RP)