Nachhaltigkeit: Zurheide macht jetzt Kaffeekapseln aus Holz

Nachhaltigkeit : Zurheide macht jetzt Kaffeekapseln aus Holz

Das Unternehmen bietet in seinen Düsseldorfer Märkten nun fünf Sorten Kaffee in Kapseln an. Geholfen hat der Stuttgarter Julian Reitze, der mit seinem Unternehmen Rezemo schon früher eine nachhaltige Variante entwickelt hatte.

Die Edeka-Zurheide-Märkte in Reisholz und an der Berliner Allee bieten künftig ihren hauseigenen Kaffee auch in Kapseln an – und zwar aus Holz. „Als wir uns das erste Mal damit befasst haben, unseren Kaffee in Kapselform abzufüllen, war für uns vorrangiges Ziel, den Kaffee in komplett umweltfreundlicher Verpackung abzufüllen“, sagt Gründer Heinz Zurheide.

Der Kaffee wird seit langem in der Rösterei im Markt an der Nürnberger Straße hergestellt. Dann traf Heinz Zurheide auf den Stuttgarter Gründer Julian Reitze, der mit seinem Start-up Rezemo bereits eine Holz-Kapsel für Kaffee erdacht hatte. Sie entwickelten zusammen die Zurheide-Kaffee-Kapsel, die in Nespresso-Maschinen passt. Sie besteht zum großen Teil aus Holz in Form von Hobelspänen aus heimischen Wäldern, das eingebettet wird in eine Matrix aus einem Polymer aus Pflanzenstärke. Die Kapsel sei somit zu 100 Prozent biobasiert und biologisch abbaubar. „Auch unsere Verpackung ist komplett umweltfreundlich. Sie wird aus Paperwise hergestellt. Das ist ein Abfallprodukt aus der Landwirtschaft und somit komplett über den Papiermüll zu entsorgen“, sagt Heinz Zurheide.

Bei der Auswahl der Kaffeesorte berücksichtigten die Entwickler, dass sich Kaffee anders verhält, wenn er nicht aus einer Siebträgermaschine, sondern aus einer Kapsel kommt. „Und wir wollten keine Einbußen beim Geschmack haben“, sagt Röstmeister Pavle Dzamashvili. Insgesamt wurden fünf Sorten ausgewählt, die es nun in Zehner-Packungen zu kaufen gibt.

Das weltweite Geschäft mit Kaffeekapseln wächst inzwischen nicht mehr so dynamisch wie früher, ist aber nach wie vor lukrativ. Allein in Deutschland wurden für die verschiedenen Systeme 2017 rund 2,5 Milliarden Kapseln verkauft. Inzwischen bemühen sich verschiedene Hersteller um nachhaltige Alternativen zu den Aluminium-Kapseln, die als umweltschädlich gelten. Es existieren bereits verschiedene kompostierbare Varianten ebenso wie Kapseln, die der Käufer selbst befüllen kann.