1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Zünftige Wies'n-Gaudi der Niederkasseler Schützen

Düsseldorf : Zünftige Wies'n-Gaudi der Niederkasseler Schützen

Die "Dorfschützen" haben mal wieder ins Schwarze getroffen. Denn auch bei der neunten Auflage ihres Niederkasseler Oktoberfestes war das Festzelt im Schatten der Theodor-Heuss-Brücke am Samstag bis zum Platzen voll.

Glück für die, die im Besitz einer Eintrittskarte waren, sie wurden schnell ins Zelt geschleust. Die anderen mussten vorerst draußen bleiben wie Sabrina und Simone. "Unsere Freunde hatten erst abgesagt, und jetzt sind doch alle hier", sagten sie in der Hoffnung auf Rückläufer. Auch Saskia und Lisa standen wie viele andere am Eingang mit der steten Frage auf den Lippen: "Haben Sie noch Karten übrig?". So war Vize-Schützenchef Frank Vossen an diesem Abend ein begehrter Mann, der für viele das Unmögliche noch möglich machte. Denn kaum war der Vorverkauf am 1. Mai angekündigt worden, so waren die Karten auch schon weg. Schützenchefin Britta Damm freute sich und sprach von einem Rekord. "In fünf Minuten und 36 Sekunden waren wir ausverkauft."

Und dann konnte die Sause für die etwa 2500 Gäste bei Löwenbräu-Wiesenbier und Schmankerln vom Dorfschänke-Wirt Stefan Deckers, richtig losgehen - zünftig in Stimmung gebracht von der Kultband "Wällster Bayern Power". Das Signal gab das Regimentskönigspaar Christoph und Iris Hüttemann mit dem Fassanstich, unterstützt von Düsseldorfs künftigem Prinzenpaar, Christian Zeelen und Claudia Monreal. Anders als seine Venetia war der Prinz in spe zum ersten Mal dabei. Premiere hatte auch Christiane Oxenfort: "Seit vier Jahren habe ich das Dirndl, jetzt trage ich es zum ersten Mal", strahlte sie.

Ihre Schwester Barbara dagegen ist jedes Jahr dabei und auch der Papa, CC-Ehrenpräsident Engelbert Oxenfort, war wieder mit von der Party, ebenso Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Fußball-Trainer Michael Skibbe und Michael Weichler (Elfmeterstiftung). Auch Ex-Prinzen, linksrheinische Vertreter aus Politik und Vereinen, wie Löricks Regimentskönig Thomas Hummelsbeck, hatten sich unters Volk gemischt. Warum das Niederkasseler Oktoberfest so ein Renner ist, brachte Angela Erwin auf den Punkt: "Ein tolles Fest. Alle kommen in Tracht und viele Freunde treffen sich. Beachtlich, was die Niederkasseler Schützen jedes Jahr auf die Beine stellen."

Im nächsten Jahr wird's dann mit zwei Großereignissen noch spektakulärer: Die "Dorfschützen" feiern zehn Jahre Oktoberfest und den 125-jährigen Vereinsgeburtstag.

(RP)