Zehn Yachten per Ponton nach Düsseldorf gebracht

Wirtschaft : Boot: Zehn Yachten per Ponton angekommen

Seit Silvester war der bisher größte Ponton-Transport aus Rotterdam nach Düsseldorf unterwegs. Am Freitag wird dann wird die größte Yacht der kompletten Wassersportmesse erwartet.

Der größte und längste Ponton-Transport, der je die Wassersportmesse Boot ansteuerte, hat kürzlich an der Rampe beim Düsseldorfer Messegelände angelegt. An Bord hatte er gleich zehn extravagante Luxusyachten, die während der Messe vom 19. bis 27. Januar in den Hallen 6 (Luxusyachten) und 16 (Oyster) zu bestaunen sein werden. Gesamtwert: 30 Millionen Euro.

Zahlreiche Schaulustige warteten am Rheinufer auf die Traumschiffe. „Die Ankunft und Abladung des Pontons hat in Düsseldorf viele Fans“, sagt Boot-Chef Petros Michelidakis. „Einige beobachten sogar schon den Anfahrtsweg von ihrem Wohnort aus und kommen dann zur Besichtigung des spannenden Transportmanövers. Und unser Messeteam steht natürlich immer zur Begrüßung der Yachten bereit.“

Einige Schiffe steuern das Messegelände auf eigenem Kiel an. Die ersten von ihnen waren schon vor dem Jahreswechsel angekommen und dann von Schiffskran Big Willi aus dem Wasser gehoben worden. Boote, die dafür zu groß und zu schwer sind, kommen auf dem 160 Meter langen und 15,50 breiten Ponton aus Rotterdam, das von zwei Schleppern nach Düsseldorf gezogen wird – quasi ein Schwertransport auf dem Wasser. Der inzwischen normalisierte Rheinpegel dürfte dazu beigetragen haben, dass es keine Probleme gab. Gestartet war die Fahrt übrigens noch im vergangenen Jahr: Am Silvestertag fuhren die Schlepper im größten Hafen Europas los. Organisiert wird der Transport von den niederländischen Unternehmen Starclass Yachts und Hebo Maritime in Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Messelogistiker Kühne und Nagel.

Bei den angekommenen Schiffen handelt es sich allein um neun Motoryachten aus Italien. Darunter ist etwa die 18-Meter-Yacht Azimut A6, die unter Deck drei Doppelkabinen für insgesamt sechs Personen beherbergt. Wer will, kann im Bug optional eine Einzel-Kabine mit WC verbauen lassen. Die sogar 24,24 Meter lange Ferretti 670 wird als sportlich-elegant beschrieben und soll dank zweier starker Motoren auf Geschwindigkeiten bis zu 28 Knoten kommen.

Im Cockpit gibt es eine Suite, drei Kabinen und einen Salon. Dazu kommt eine britische Yacht aus der etablierten Oysterwerft in Southampton: Die Oyster 675 ist 21 Meter lang und bietet ebenfalls eine edle Ausstattung. Das mit 27 Metern Länge größte Boot der Schau, die St. Lorenzo 88, ist ebenfalls in Düsseldorf zu sehen sein.

Insgesamt präsentieren sich bei der Boot ab dem 19. Januar fast 2000 Aussteller, mehr als die Hälfte von ihnen aus dem Ausland. In 16 Messehallen werden rund 220.000 Quadratmeter Fläche für die Neuheiten der Branche genutzt. Neben den Yachten gehören dazu auch Motoren, Kanus und Kajaks, Wasserski oder Angelzubehör.

Mehr von RP ONLINE