Düsseldorf: World Trade Center: Spitze aus Düsseldorf

Düsseldorf: World Trade Center: Spitze aus Düsseldorf

Die Düsseldorfer Firma Vallourec (früher Mannesmann) liefert die Spitze des Freedom-Towers in New York. Auch das Dach des Stadions in Belo Horizonte wird von Rohren aus Düsseldorf getragen.

Als am Dienstag die deutsche Elf in Belo Horizonte die brasilianische Mannschaft haushoch besiegte, da war auch ein Stück Düsseldorf vor Ort. Denn die starken Träger, die das Foliendach des Fußballstadions über den Köpfen von Spielern und Zuschauern halten, sind Rohre der Firma Vallourec, früher Mannesmann.

"Die deutsche Mannschaft siegte also unter dem schützenden Dach von Vallourec", sagt der Deutschlandchef des Unternehmens, Norbert Keusen, voller Stolz. Die nahtlosen Rohre seien extrem reißfest, was für die Sicherheit in Stadien von großer Bedeutung sei, erklärt Andreas Denker, der Chef des Industrie-Bereichs. Die Rohre übernähmen dabei die Funktion wie die Knochen eines Skeletts und würden so erst die elegante und leichte Bauweise ermöglichen, so Denker. "Ohne unsere Rohre säßen die Zuschauer im Regen, könnte man sagen", meint Denker.

Doch Belo Horizonte ist für den Düsseldorfer Konzern noch aus anderen Gründen von großer Bedeutung. Bereits 1955 hatte das Düsseldorfer Unternehmen Mannesmann diesen Standort zur Gründung eines brasilianischen Werks gewählt. "1999 ging das Areal dann an Vallourec über", sagt Norbert Keusen. Der Großteil der Stahlrohre in dem WM-Stadion kamen entsprechend auch aus dem brasilianischen Werk, ein kleinerer Teil aus dem Stammwerk am Rhein.

Und Belo Horizonte ist nicht das einzige Stadion mit Bauteilen made in Düsseldorf. Auch das auffällige Spanndach der Allianz-Arena in München wird von nahtlosen Rohren aus Düsseldorf getragen. Ebenso enthält das Luxushotel Burj al Arab Rohre aus der NRW-Landeshauptstadt.

  • Mein Düsseldorf : Wenn die ganze Stadt im Stau steht
  • Polizei bei Kundgebungen im Einsatz : Sieben Strafanzeigen bei rechtsextremer Demo und zwei Gegendemos in Düsseldorf

Doch Düsseldorfer Produkte tragen nicht nur Stadien oder Hotels, sondern auch die größten Hochhäuser. Den prominentesten Platz, den jemals eine Vallourec-Röhre innehatte, findet man in New York. Denn die Spitze des gerade im Bau befindlichen One World Trade Centers besteht aus Rohren des Unternehmens.

"Konkret bestehen die obersten 124 Meter aus unseren Produkten. Dort sind 500 Tonnen nahtlose Stahlrohre aus deutschen und französischen Werken von Vallourec verbaut." Mit der 124 Meter langen Spitze ist der Wolkenkratzer heute das höchste Gebäude der Vereinigten Staaten. Die Höhe von 1776 Fuß ist eine Erinnerung an die im Jahr 1776 unterzeichnete Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten.

"Da die Spitze gleichzeitig als Antenne dient, sind unsere Produkte auch ein Garant für die einwandfreie Funkversorgung der Mediendienste in der Millionenmetropole", sagt Nobert Keusen. Hergestellt wurden die warmgewalzten Mannesmann-Stahlbau-Hohlprofile, kurz MSH-Profile, am französischen Standort Aulnoye und in den deutschen Werken in Mülheim an der Ruhr und Düsseldorf. Im Anschluss lieferte das Unternehmen die Produkte an den Antennenbauer in Kanada.

Für Besucher wird das One World Trade Center voraussichtlich ab Ende 2015 zugänglich sein. Rund um die 100. Etage wird eine Aussichtsplattform einen atemberaubenden Blick auf New York und den Hudson River bieten. Es steht in unmittelbarer Nachbarschaft des alten World Trade Centers, das bei den Anschlägen am 11. September 2001 zerstört worden war.

(RP)
Mehr von RP ONLINE