1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Friedrichstadt: Wohnzimmer komplett ausgebrannt

Friedrichstadt : Wohnzimmer komplett ausgebrannt

Ein Wohnzimmer im zweiten Stock eines Altbaus auf der Gustav-Poensgen-Straße brannte am Donnerstagvormittag völlig aus. Auch die darüberliegenden Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar. Die Familien mussten in Notunterkünfte gebracht werden. Verletzt wurde niemand.

Meterhohe Flammen und dunkler Rauch quollen gegen 10.40 Uhr am Donnerstag aus dem Wohnzimmerfenster und ließen die Nachbarschaft der Reihenhausbebauung in Friedrichstadt aufschrecken. Weil bei dem Notruf gemeldet wurde, dass Mutter und Kinder in der Wohnung seien, rückte die Feuerwehr mit zwei Löschzügen an.

Beim Eintreffen der Feuerwehr standen 15 Bewohner des Hauses auf der Straße, sie waren durch das Treppenhaus geflüchtet. Nur die Familie aus der Brandwohnung fehlte. Zwei Rettungstrupps stürmten über die Treppe zur Brandwohnung. Diese war zur Erleichterung der Feuerwehrmänner leer. Zügig löschten die Einsatzkräfte den Brand von innen und über zwei Drehleitern von außen.

Die Einsatzkräfte konnten nicht ausschließen, dass das Haus leer war, da die Verständigung mit den im Haus lebenden Migrantenfamilien schwierig war. Deshalb öffneten die Feuerwehrmänner alle Wohnungen zum Teil gewaltsam. So stellten sie sicher, dass für niemanden mehr Gefahr bestand. Das 20 Quadratmeter große Wohnzimmer brannte komplett aus. Durch die Hitze platze der Putz von den Wänden und der Decke ab. Der schwarze Brandrauch, der durch brennenden Schaumstoff entstanden war, verunreinigte die Wohnung und das Stockwerk darüber.

  • Solingen : Wohnung brannte - es fehlten Rauchmelder
  • Tote in Gladbach und Wegberg : In einer Brandwohnung fehlten Rauchmelder
  • Hellerhof : Familie zieht nach Brand zu Bekannten
  • Feuer in Leverkusen-Opladen : Drei Verletzte bei Brand in Wohnung
  • Mönchengladbach : Kreisbau: Es gab doch Rauchmelder in Brandwohnung
  • Erkrath : Wohnung in Erkrath brennt völlig aus

Mitarbeiter der Stadtwerke trennten die Gasversorgung und den Strom vom Gebäude ab. Das Sozialamt kümmerte sich um die Unterbringung der Familien, die nicht mehr in ihre Wohnungen zurückkehren durften. Um die Brandursache zu ermitteln, wurde die Kriminalpolizei eingeschaltet.

(efie)