Wirtschaftstag Japan in Düsseldorf zum Thema Künstliche Intelligenz

Wirtschaftstreffen : Wie Künstliche Intelligenz die Wirtschaft verändert

Beim Wirtschaftstag Japan sprachen Fachleute darüber, wie Künstliche Intelligenz verschiedene Wirtschaftsbranchen beeinflussen wird. Auch die Bedeutung der Zusammenarbeit beider Länder war ein Thema.

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz wird Unternehmen aller Branchen in Zukunft tiefgreifend verändern und neue Impulse schaffen. Das war eine zentrale These beim Wirtschaftstag Japan in Düsseldorf, der am Montag rund 300 interessierte Fachleute anzog – mehr als jemals zuvor. Insbesondere smarte Algorithmen bei bildgebenden Verfahren werden demnach zu völlig neuen Einsatzmöglichkeiten führen, beispielsweise in der Industrie-Automatisierung, der Lebensmittelindustrie oder in der Medizintechnik.

„Digitalisierung und Künstliche Intelligenz bieten große Chancen für Wirtschaft und Gesellschaft in Deutschland und Japan“, betonte Christoph Dammermann, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. „Um die Potenziale Künstlicher Intelligenz konsequent und in der ganzen Breite zu nutzen, bündeln wir die Kompetenzen im Land in der neu eingerichteten Plattform KI.NRW, die wir mit mehr als 25 Millionen Euro fördern.“

Der Japanische Generalkonsul in Düsseldorf, Masato Iso, erklärte: „Die japanische Regierung hat das Konzept ‚Society 5.0‘ als ein Modell einer zukünftigen Gesellschaft entwickelt, die der aktuellen Informationsgesellschaft folgen soll.“ Das Programm beabsichtige, durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz Herausforderungen zu lösen, die durch den demografischen Wandel entstehen. „Deutschland steht vor einer ähnlichen Situation wie Japan, daher denke ich, dass die Unternehmen beider Länder in vielen Bereichen zusammenarbeiten können.“

Oberbürgermeister Thomas Geisel sagte, der richtige Einsatz von Künstlicher Intelligenz und Imaging Technologie werde ausschlaggebend sein für den zukünftigen Erfolg vieler Schlüsselindustrien in Deutschland und Japan. „KI wird Unternehmen auf bahnbrechende Weise transformieren – hinsichtlich des Betriebs, der Positionierung im Markt und des Geschäftserfolgs.“ Den Wirtschaftsstandort Düsseldorf sieht er zum Thema KI gut aufgestellt, er biete Unternehmen eine Reihe von Möglichkeiten für Kooperationen.

Der Präsident der Japanischen Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, Akinori Okumura, erklärte, in einem weltweiten Ranking belegten Japan und Deutschland jeweils den ersten und dritten Platz bei der Schaffung notwendiger Infrastruktur für Innovationen, die KI mit sich bringt, und bei der Förderung der Forschung durch die Politik. „Für den ‚Japan-Standort‘ ist es ein wichtiges Signal, dass sich Vertreter dieser beiden Vorreiterländer auf dem ‚Wirtschaftstag Japan‘ in Düsseldorf zum Informationsaustausch treffen.“

Mehr von RP ONLINE