Düsseldorf: Wirte sollen ihre Toiletten für alle öffnen

Düsseldorf: Wirte sollen ihre Toiletten für alle öffnen

Um den steigenden Bedarf an öffentlichen Toilettenanlagen zu decken, führt die Stadtverwaltung das Prinzip "Nette Toilette" ein. Händler und Gastronomen sollen dabei ihre Toiletten für eine kostenlose Nutzung zur Verfügung stellen und erhalten im Gegenzug eine Aufwandsentschädigung von der Stadt.

In einem Pilotprojekt wird das Konzept im Stadtbezirk 1 (Altstadt, Carlstadt, Stadtmitte, Pempelfort, Derendorf, Golzheim) bereits seit dem 1. August 2015 getestet. Fünf Gastronomiebetriebe stellen dafür ihre Toilettenanlagen zur Verfügung. Die Resonanz in der Bevölkerung sei durchgehend positiv gewesen, berichtet die Stadt. Nun sollen Nutzungsvereinbarungen mit den Eigentümern oder Pächtern von Gastwirtschaften geschlossen werden - unbefristet und mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen. Für die Zahlungen an die Teilnehmer werden 75.000 Euro im Jahr veranschlagt. Die Verwaltung der Verträge übernimmt das Amt für Gebäudemanagement, die Bezirksvertretungen sollen eingebunden werden, um die Situation und die Bedarfe vor Ort besser einschätzen zu können. Das Konzept war im Jahr 2000 in der Stadt Aalen entstanden und wurde seither in rund 200 Städten umgesetzt.

(RP)