1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Wieder Unfall am A46-Tunnel

Düsseldorf : Wieder Unfall am A46-Tunnel

Gut 24 Stunden nachdem ein Auffahrunfall mehrerer Lkw im Universitäts-Tunnel die A46 in Richtung Neuss lahmgelegt hatte, wurde die Autobahn am Dienstag ganz in der Nähe erneut zur Staufalle, diesmal in Fahrtrichtung Wuppertal.

In Höhe der Anschlussstelle "Düsseldorf-Zentrum" hatte sich im Werstener Tunnel gegen 12.35 Uhr ein Unfall ereignet: Ein 85-jähriger Fiesta-Fahrer war dort auf die Autobahn gefahren, hatte sich beim Einfädeln auf die Hauptfahrbahn wohl verschätzt und mit seinem Auto einen Lkw gerammt. Der Fiesta wurde dadurch gegen einen zweiten Lastwagen geschleudert, der 85-Jährige wurde schwer verletzt, seine Beifahrerin erlitt einen Schock.

Aus sämtlichen beteiligten Fahrzeugen liefen große Mengen an Diesel, Öl und Benzin aus, die von der Feuerwehr beseitigt werden mussten. Weil die Fahrzeuge zwei der drei Fahrspuren blockierten und die Feuerwehr für ihr Öl-Wasch-und-Saugfahrzeug die dritte brauchte, musste die Richtungsfahrbahn komplett gesperrt werden.

Als sie gegen 15 Uhr freigegeben wurde, hatte sich ein Stau bis hinter Uedesheim gebildet. Ortskundige Fahrer wichen auf die innerstädtischen Straßen aus, die sehr schnell voll waren. Der Plan der Polizei, die im Stau Stehenden von der Autobahn auf die Auffahrt zurückzuführen, wurde deshalb verworfen.

  • Fotos : A46: Erneut Unfall im Unitunnel
  • Fotos : Düsseldorf: Lkw-Unfall im Unitunnel auf A46
  • Die A46 ist im Autobahnkreuz Hilden
    Mehrtägige Abrissarbeiten : A46 im Kreuz Hilden am Wochenende voll gesperrt
  • Symbolfoto
    Zusammenstoß mit abbiegendem Auto : Tönisvorster bei Unfall in Viersen schwer verletzt
  • Symbolfoto
    Bei Mönchengladbach und Willich : Autobahn 52 wird am Wochenende gesperrt
  • Mit dem stark beschädigten BMW flüchtete
    Aus dem Polizeibericht : 22-Jähriger flüchtet nach Unfall in Haan vor der Polizei

Vermutlich wegen der Abgase lösten dann auch noch die Brandmelder einen Fehlalarm im Tunnel aus, die Feuerwehr war aber ja bereits vor Ort und konnte nach einer Kontrolle beider Tunnelröhren schnell Entwarnung geben.

(sg)