Düsseldorf: Wie man Zeit mit dem Online-Ausweis spart

Düsseldorf: Wie man Zeit mit dem Online-Ausweis spart

Im Dienstleistungszentrum können Bürger ab sofort selbstständig mit dem Personalausweis zum Beispiel Punkte in Flensburg abfragen.

Wer für seinen Personalausweis die Online-Funktion aktiviert, kann sich den Gang zum Amt in vielen Fällen sparen und vereinfachen. Aktuell nutzen jedoch nur 40 Prozent der Düsseldorfer die so genannte eID-Funktion. Das will die Verwaltung ändern - auch, um den viel kritisierten Bürgerservice mit langen Warteschlangen und Ärger bei der Terminvergabe zu verbessern. Zusammen mit dem Verein "buergerservice.org" hat sie jetzt das erste Serviceterminal bundesweit in Betrieb genommen, an dem Bürger mit ihrem Personalausweis Dienstleistungen abrufen können. Die Infos dazu im Überblick: Was genau ist der Online-Ausweis? In allen Personalausweisen ist mittlerweile ein Chip eingebaut, durch den Bürgerservices digital abgewickelt werden können. Bis vergangenen Sommer konnte man sich bei der Beantragung eines neuen Ausweises entscheiden, ob man diese Funktion freischalten möchte. Seit Juli wird sie automatisch bei jedem neuen Ausweis freigeschaltet.

Was bringt mir diese Funktion? Mit dem Online-Ausweis kann man sich in der digitalen Welt ausweisen - und so Dienstleistungen, bei denen man seine Identität beweisen muss, online ohne einen Gang zum Amt abwickeln. Zur Sicherheit wird der Ausweis mit einer sechsstelligen PIN geschützt. Wie kann ich ihn in Düsseldorf nutzen? Am neuen Serviceterminal, das im Foyer des Dienstleistungszentrums der Stadt an der Willi-Becker-Allee steht, können Bürger, die die Funktion aktiviert haben, ab sofort zum Beispiel Auskunft über ihre Punkte beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg erhalten, ihre Daten bei der Deutschen Rentenauskunft einsehen und das polizeiliche Führungszeugnis beantragen. Fallen Gebühren an, können sie auch direkt dort entrichtet werden. Damit all das funktioniert, müssen sie ihren Personalausweis vorher in ein am Terminal befestigtes Lesegerät stecken und ihre PIN eingeben. Die Software ist absolut sicher, betonen Stadt und Bund.

  • Goch : Neuer Ausweis: Bürgerservice rechnet mit längeren Wartezeiten
  • Wermelskirchen : Beantragen, informieren, auswählen, abholen

Wie aktiviere ich die Online-Funktion? Dabei können nur die Mitarbeiter im Dienstleistungszentrum helfen. Bedeutet: Man muss eine Nummer ziehen. Warten muss man allerdings nicht lange, denn: Wer speziell dafür eine Nummer zieht, wird bevorzugt behandelt und kommt in kurzer Zeit dran. Die Mitarbeiter aktivieren den Ausweis. Der Benutzer denkt sich selbst die PIN aus und gibt sie - natürlich unbeobachtet - in ein spezielles Gerät ein. Gleiches Prozedere gilt übrigens auch für Bürger, die zwar einen neuen Ausweis haben, aber sich nicht an die Ursprungs-PIN erinnern können. Bis zum 25. Mai bietet die Stadt die Aktivierung kostenlos an. Danach kostet diese Dienstleistung sechs Euro.

Gibt es das Angebot nur im Dienstleistungszentrum? In den nächsten Monaten werden weitere Terminals im gesamten Stadtgebiet aufgestellt, verspricht der zuständige Dezernent Andreas Meyer-Falcke. Wird es mit der Zeit mehr Funktionen geben? Ja. Wenn im Juni das neue Online-Bürgerportal der Stadt an den Start geht, kann man am Terminal zum Beispiel Anwohnerparkausweise beantragen. Es gibt aber auch gesetzliche Grenzen: Zum Beispiel darf die Bundesdruckerei Ausweise nie direkt verschicken. Vollständig kann man sich den Gang aufs Amt also nicht sparen. Was ist, wenn ich mit dem Angebot nicht zurechtkomme? Alle Services im Bürgerbüro bleiben bestehen - allerdings mit den bekannten Problemen rund um die Terminvergabe. Wer gerne das neue Terminal nutzen möchte, soll aber auch dort Hilfe bekommen: Ehrenamtliche pensionierte Mitarbeiter von Post und Bahn sollen als Ansprechpartner am Terminal helfen.

(lai)