Interview: Wie man das richtige Fastenziel findet

Interview: Wie man das richtige Fastenziel findet

Ab Aschermittwoch wird verzichtet. Aber worauf? Wie man das richtige Fastenziel findet, erklärt eine erfahrene Expertin aus Düsseldorf.

Kerstin Pech von der Evangelischen Mirjam-Kirchengemeinde leitet ehrenamtlich eine ökumenische Fastengruppe in Eller (siehe Kasten). Ihr Fastenziel: Sie will sich jeden Tag bewusst Zeit nehmen, um auf ihren Körper zu hören.

Frau Pech, wenn Sie einem Neuling erklären müssten, wozu Fasten gut ist - was würden Sie dann sagen?

Kerstin Pech Christen kennen zwei Fastenzeiten - vor Weihnachten und vor Ostern. Die Advents-Fastenzeit ist nicht mehr so präsent. Aber in der Passionszeit fasten weiterhin viele. Es geht darum, sich zu überlegen: Welche Dinge in meinem Leben tun mir eigentlich nicht gut? Auf welche Angewohnheiten könnte ich eigentlich mal verzichten?

Zum Beispiel?

Pech Viele Leute verzichten auf Schokolade oder aufs Fernsehen. Inzwischen gibt es aber auch viele, die aufs Smartphone verzichten oder seltener E-Mails abrufen. Und andere formulieren ihr Fastenziel positiv - sie tun bewusst etwas, was sie sonst nicht machen. So wie das Fastenmotto der Evangelischen Kirche dieses Jahr: Zeig dich! Sieben Wochen ohne Kneifen.

Wie finde ich denn ein geeignetes Fastenziel?

PEch Im Grunde geht es darum, mal andere Wege im Leben zu gehen. Mal sieben Wochen etwas auszuprobieren.

Sieben Wochen klingen erst mal ziemlich lang.

  • Krefeld : Zum Valentinstag gibt's das Aschenkreuz
  • Valentinstag und Aschermittwoch : Asche auf's Herz

Pech Mir persönlich kommt das immer gar nicht so lang vor. Eine neue Gewohnheit zu etablieren und alte abzulegen, dauert eben.

Und woran erkennt man einen Erfolg beim Fasten?

Pech Nicht unbedingt daran, dass man jeden einzelnen Tag durchhält. Auch Scheitern gehört zum Fasten. Es geht darum, etwas über sich selbst zu lernen. Dazu sind Phasen der Reflexion sehr wichtig. Dazu finde ich eine Fastengruppe sehr hilfreich, auch weil man da jede Woche noch mal neuen Schwung bekommt.

Keine Süßigkeiten, keine Kohlehydrate, mehr Sport - bei vielen klingt das Fastenziel eher nach einem Diätziel. Eine gute Idee?

Pech Ich würde mir nie anmaßen, zu beurteilen, ob jemand richtig oder falsch fastet. Wenn man nicht sowieso schon in der Diätschleife steckt und somit durch den Verzicht neue Wege beschreitet - warum nicht? Das richtige Fastenziel muss jeder selbst bestimmen.

Verzicht klingt ja immer gleich nach Freudlosigkeit. Gehört das dazu?

Pech Natürlich gehört zum Fasten, dass man auf etwas verzichtet, das bisher wichtig war - sonst wäre es ja keine Herausforderung. Man gewinnt aber meistens an anderer Stelle etwas. Wer aufs E-Mails-Abrufen verzichtet, fühlt sich vielleicht zunächst abgeschnitten von der Welt - merkt aber dann, wie viel mehr Zeit für die Familie da ist. Wir lernen, dass wir nicht abhängig von bestimmten Sachen sind, um glücklich zu sein. Um dieses Bewusstsein geht es.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Zehn Fasten-Ideen und ihr Sinn

(hpaw)