1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Ratgeber: Wichtige Schritte zur Patientenverfügung

Ratgeber : Wichtige Schritte zur Patientenverfügung

Heike Nordmann ist Pflege-Expertin bei der Verbraucherzentrale NRW in Düsseldorf und Co-Autorin eines Ratgebers zum Thema Patientenverfügung. Sie gibt folgende Tipps:

Wer sollte eine Patientenverfügung haben? Alle Menschen, die volljährig sind. Man denkt immer, das sei nur was für ältere Menschen. Aber einen schweren Unfall kann jeder von uns jederzeit haben.

Was ist der nächste Schritt? Es ist ratsam, sich umfassend zu informieren. Ob durch eine Informationsveranstaltung, Bücher oder durchs Internet. Man sollte das Thema auch mit dem Arzt seines Vertrauens besprechen. Er kann erklären, welche Behandlung welche Folgen hat. Es ist auch wichtig, sich mit nahe stehenden Personen abzustimmen. Dann muss man sich entscheiden, ob man ein vorgefertigtes Formular nimmt oder die Verfügung selbst verfasst.

Was empfehlen Sie? Zwar ist das eigene Verfassen aufwändiger, aber eben auch individueller. Das heißt, es kann präziser festgelegt werden, was man will und was nicht. Wichtig ist dabei vor allem, dass der persönliche Wille eindeutig erkennbar ist. Im Ratgeber der Verbraucherzentrale gibt es zur Hilfestellung auch Textbausteine, die bei der Formulierung helfen können.

Was muss alles aufgelistet werden?

Bei älteren Menschen ist das Aufsetzen oft einfacher, da gewisse Erkrankungen bereits vorliegen, die zu gewissen Grenzsituationen führen können. Ansonsten ist es wichtig, zwischen Fällen zu entscheiden, in denen der Sterbeprozess eingesetzt hat und der Zeit davor. Berücksichtigen sollte man Sonderfälle wie Demenz und Koma.

Wer muss unterschreiben? Nur der Patient selbst. Es ist aber ratsam, parallel eine Vorsorgevollmacht zu erteilen. Das heißt, im Ernstfall kann eine dritte Person meines Vertrauens für mich sprechen.

Wo soll die Patientenverfügung aufbewahrt werden? Am besten an einem Ort, an dem Angehörige gut drankommen. Man selbst sollte im Geldbeutel einen Hinweis mit sich tragen. Es gibt aber auch diverse Vereinigungen, etwa das Deutsche Rote Kreuz, bei denen man eine Verfügung hinterlegen kann.

Ratgeber der Verbraucherzentrale im Internet www.vz-ratgeber.de, Bestelltelefon 0211 3809555

(RP)