Wework zieht in die Herzogterrassen in Düsseldorf-Friedrichstadt

Unternehmen in Düsseldorf : Wework zieht in die Herzogterrassen in Friedrichstadt

Der große internationale Coworking-Anbieter eröffnet seinen ersten Düsseldorfer Standort, der gleichzeitig der bisher größte in Deutschland ist. Das ehemalige WestLB-Gebäude ist damit voll vermietet – was auch das Umfeld in Friedrichstadt beleben dürfte.

Der Coworking-Anbieter Wework eröffnet seinen ersten Standort in Düsseldorf: Das Unternehmen mietete insgesamt 22.000 Quadratmeter in dem Bürokomplex Herzogterrassen an der Ecke Herzogstraße/Friedrichstraße. Damit handelt es sich gleichzeitig um den größten Standort des Unternehmens deutschlandweit. Die Eröffnung des Wework Centers ist bislang für Mitte 2020 geplant. Nach Angaben des Vermieters läuft der Mietvertrag über 16 Jahre und beginnt spätestens am 1. Mai 2020.

Wework ist einer der Marktführer im Bereich Coworking-Spaces und bietet Büros und gemeinsame Büroflächen für Selbständige und Unternehmen an. Weltweit hat Wework mehr als 800 Standorte in 126 Städten; in Deutschland ist das Unternehmen bislang allerdings nur in Berlin, Frankfurt, Hamburg, München und Köln vertreten. Schon länger wurde darauf gewartet, dass der Anbieter auch einen Standort in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt eröffnet – zumal sich hier inzwischen zahlreiche andere Anbieter etabliert haben. Darunter ist beispielsweise der große Mitbewerber Regus,der weltweit sogar 3000 Bürocenter hat und in Düsseldorf bereits sechs Standorte an verschiedenen relevanten Punkten hat, etwa an der Königsallee, im Medienhafen oder am Seestern.

WeWork hat sich für seinen ersten Düsseldorfer Standort das frühere WestLB-Gebäude in Friedrichstadt ausgesucht, etwas außerhalb des zentralen Banken- und Geschäftsviertels, aber in Laufweite zur Königsallee und durch die nahe Wehrhahn-Linie gut angebunden. „Das Konzept passt sehr gut an diesen Standort“, sagt Martin Becker, beim Immobilienunternehmen JLL Senior Team Leader Office Leasing – er hebt unter anderem die zahlreichen Außenterrassen des Gebäudes hervor, die angenehmes Arbeiten drin und draußen ermöglichen. „Das wird auch in Friedrichstadt gut ankommen und sicherlich das Umfeld aufwerten“, sagt er. Dem Vernehmen nach könnten bis zu 3000 Arbeitsplätze auf den Flächen Platz finden und entsprechend viele Mitarbeiter tagsüber in den Stadtteil bringen.

Eigentümer der Herzogterrassen ist seit dem Frühjahr 2019 die Godewind Immobilien AG – sie hatte sie von Blackstone erworben. Mit der Anmietung von WeWork ist das rund 55.000 Quadratmeter umfassende Gebäude vollständig vermietet, zu den Nachbarn im Haus gehört unter anderem die NRW.Bank. JLL hat den Mietvertrag exklusiv vermittelt.

Mehr von RP ONLINE