Polizei bittet um Hinweise: Wer kennt das Mordopfer Alfred Quast?

Polizei bittet um Hinweise: Wer kennt das Mordopfer Alfred Quast?

Sein 66. Geburtstag war nicht nur sein letzter, sondern ist Alfred Quast vermutlich auch zum Verhängnis geworden. Doch warum er sterben musste, ist bisher unklar. Fest steht nur, dass die Polizei den Mann erstochen in seiner Wohnung fand - einen Tag nach seinem Geburtstag. Die Polizei sucht nun Zeugen und bitten um Hinweise zu Alfred Quast.

Alfred Quast muss seinen Mörder gekannt haben. Davon geht die Polizei aus, denn in der Wohnung fanden die Ermittler keine Einbruchsspuren, keine durchwühlte Wohnung oder Abwehrverletzungen. "Es gibt aber Spuren, dass jemand zu Besuch war", sagt Andreas Stüve von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Der Mann war am Donnerstagmorgen in seiner Wohnung in der Konkordiastraße in Unterbilk erstochen aufgefunden worden. Eine 42-jährige Bekannte des Opfers hatte eine Sozialarbeiterin einer sozialen Einrichtung benachrichtigt, weil Alfred Quast ganz gegen seine Gewohnheiten zwei Tage nicht im Café Horizont aufgetaucht war. Diese alarmierte die Polizei.

In diesem Haus an der Konkordiastraße soll der Angeklagte einen 65-jährigen Mann erstochen haben. Foto: Maike Schulte

Beamte öffneten daraufhin am Donnerstag gegen 8.50 Uhr die Wohnung an der Konkordiastraße und fanden den Mann auf dem Fußboden des Ein-Zimmer-Appartements leblos vor. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. "Der Leiche hatte mehrere Stichverletzungen", sagt Stüve. Wie viele, will die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. Die gerichtsmedizinische Untersuchung ist noch nicht abgeschlossen. So wird unter anderem auch noch der Alkoholwert bei dem Opfer untersucht.

Viel ist über Alfred Quast nicht bekannt. Seit 1972 lebte der gelernte Maurer in Düsseldorfer. Geboren wurde er in der ehemaligen DDR, aus der der 1972 aus nicht bekannten Gründen ausgewiesen wurde. Familie hatte der Mann keine, er war nicht verheiratet, hatte keine Kinder. Seit einigen Jahren war er Rentner, ging regelmäßig in das Cafe Horizont, einer sozialen Einrichtung der Diakonie, in der es für Sozialbedürftige neben Essen auch die Möglichkeit der Beratung gibt. Offenbar war Alfred Quast Alkoholiker, stand oft am Büdchen am Schwanenspiegel oder im Florapark. Bei der Polizei ist er wegen verschiedener Delikte wie Diebstahl oder Körperverletzung bekannt.

Warum Alfrd Quast sterben musste, ist unklar. Die Polizei geht allerdings davon aus, dass der Mann am Tag seines Geburtstages, also am Mittwoch, 9. Mai, schon tot war. Möglicherweise hat er in seinen Geburtstag reinfeiern wollen. Die Polizei sucht nun dringend Freunde und Bekannte, die über die letzten Tage von Alfred Quast Angaben machen, oder etwas darüber sagen können, was er am 7. und 8. Mai gemacht hat, ob er Pläne für seinen Geburtstag hatte, mit wem er sonst noch Kontakt hatte. Die Staatsanwaltschaft hat 1.500 Euro für die Identifizierung oder Ergreifung des Täters ausgelobt.