Weihnachtsgeschäft in Düsseldorf: Nach dem Kaufen ist vor dem Kaufen

Einzelhandel : Nach dem Kaufen ist vor dem Kaufen

Das Weihnachtsgeschäft bestimmt auch noch nach den Feiertagen die Innenstadt. Nicht nur zum Umtausch. Denn immer häufiger liegen Gutscheine unter der Tanne, die viele Menschen gleich nach Weihnachten einlösen wollen.

Ein wenig schlecht fühlte sich Anna Paul, als sie gestern mit ihrem Weihnachtsgeschenk, einem rosafarbenen Pullover, auf dem Weg zum Umtausch war. „Rosa ist leider überhaupt mich meine Farbe“, erzählte sie. Dennoch hätte sie kurz überlegt, den Pullover trotzdem zu behalten, um ihre Tante nicht zu kränken. „Aber dann wäre er wohl für immer ungetragen in meinem Schrank geblieben.“ Die junge Frau war an Weihnachten bei weitem nicht die einzige, die mit ihrem Geschenk unglücklich war. Traditionell werden nach Weihnachten viele Präsente wieder zurück in die Läden gebracht, was für volle Innenstädte und viel Betrieb und Hektik an den Kassen des Einzelhandels sorgt.

Ursel Kriesmer war auf der Suche nach einem Outfit für Silvester. Foto: Daniel Schrader

Doch auch, wenn Fehlgriffe zur Bescherung dazugehören, ist die Menge an umgetauschten Waren im stationären Handel seit einigen Jahren rückläufig. „Die Kunden kaufen heute zielgerichteter als früher“, sagt Björn Musiol vom Handelsverband Rheinland. So würden sich viele Menschen erst umfassend – zum Beispiel im Internet – informieren, bevor sie ein Geschenk kaufen. Darüber hinaus ist der Anteil an Umtäuschen abhängig vom jeweiligen Produkt. Ein typisches Umtauschgeschenk ist Kleidung. Sei es, weil die Größe des Beschenkten falsch eingeschätzt wurde oder es unterschiedliche Vorstellungen bezüglich Schnitt, Muster oder – wie im Fall von Anna Paul – der Farbe gibt. Spitzenreiter unter zurückgegeben Geschenken sind aber Spielzeuge. Entweder weil die gekauften Plüschtiere und Modellautos nicht den Erwartungen der Kleinen entsprachen, oder weil sie schon längst in den Kinderzimmern stehen.

Hans Nickel präparierte sich für Treffen zwischen den Jahren. Foto: Daniel Schrader

Dass Hans Nickel gestern durch die Spielzeugabteilungen bummelte, hatte aber nichts mit einem Umtausch zu tun. Vielmehr wappnete er sich für einige nachweihnachtliche Treffen mit Familie und Freunden, die noch anstehen: „Das letzte Weihnachtstreffen ist erst im Januar“, erzählte er. Dem Nachwuchs ist es dabei natürlich egal, ob es Heiligabend oder Mitte Januar ist. Wo Weihnachten drauf steht, sollte auch Weihnachten drin sein, weshalb Hans Nickel gestern noch eine große Menge an Spielzeug kaufte. Damit sich der Ausflug in die Stadt auch für ihn lohnt, hatte sich Nickel vorher aber noch mit einer neuen Hose selbst beschenkt. Bezahlt wurde diese mit einem Gutschein, den er wiederum zu Weihnachten bekommen hatte. Immer häufiger werden Gutscheine oder Geld verschenkt, was auch von den Händlern registriert wird: „Die Menge an Gutscheinen, die im Weihnachtsgeschäft verkauft haben, ist in diesem Jahr wieder gestiegen“, berichtet Lars Thiele, Geschäftsführer des Galeria Kaufhofs an der Königsallee. Vermutlich auch, um Fehlgriffe und einen nachträglichen Umtausch zu vermeiden. Viele der Gutscheine würden laut Thiele direkt nach Weihnachten eingelöst. Um die Menge an Umtäuschen und Gutscheineinlösungen bewältigen zu können, werden deshalb bei Galeria Kaufhof und auch in vielen anderen Geschäften die für das Weihnachtsgeschäft eingestellten zusätzlichen Arbeitskräfte auch noch nach den Feiertagen eingesetzt.

Viele Menschen nutzen die Tage nach Weihnachten aber auch ohne Gutschein oder Umtausch für einen Ausflug in die Stadt. „Da Weihnachten in diesem Jahr günstig liegt, haben viele Menschen Urlaub genommen und nutzen die Zeit zum Einkaufen“, so Lars Thiele. Die vielen Rabattaktionen der Einzelhändler, insbesondere der Bekleidungsgeschäfte, tun ihr Übriges. So nutzte auch Ursel Kriesmer den gestrigen Tag zum Einkaufen. „Ein wenig bereue ich, dass ich heute in die Innenstadt gefahren bin“, sagte sie. Um Umtäusche oder Gutscheine ging es bei ihrer Einkaufstour jedoch nicht. Stattdessen suchte sie nach einem passenden Outfit, um am Montag in das neue Jahr zu feiern. Denn mit Silvester steht schließlich das nächste große Fest vor der Tür.

Mehr von RP ONLINE