Wehrhahn-Linie: Kosten sind 32 Millionen Euro teurer als geplant

Bauprojekte in Düsseldorf : Wehrhahn-Linie 32 Millionen Euro teurer als geplant

Nun ist es offiziell: Der Bau der Wehrhahn-Linie wird mehr als 32 Millionen Euro teurer, als vor einem Jahr prognostiziert wurde. 780 Millionen Euro soll die neue U-Bahn-Linie nach aktuellen Schätzungen kosten. Als der Rat das Projekt 2007 genehmigt hatte, war man noch von Kosten in Höhe von 650 Millionen Euro ausgegangen.

Der zuständige Beigeordnete Stephan Keller führte vor dem Stadtrat zwei Gründe für die Verteuerung an, die beide mit je 16 Millionen Euro zu Buche schlagen. Zum einen habe es beim Bau "unvorhersehbare Erschwernisse" gegeben, unter anderem musste mehr Beton verwendet und ein Bauplan im Ost-Ast geändert werden. Zum anderen seien Materialien stärker im Preis gestiegen als erwartet. Die Stadt müsse wegen der gesetzlich vorgeschriebenen sogenannten Preisgleitung für die Mehrkosten aufkommen. So sei der Preis für Stahl allein im vergangenen Jahr um 42 Prozent gestiegen.

Im Vergleich zu anderen Städten stehe man aber trotz der Steigerung gut da. Der Dezernent ist zudem optimistisch, dass die Stadt mit weiterer Förderung rechnen kann. Martin Volkenrath (SPD) kritisierte die mangelnde Transparenz der Verwaltung. "Keiner glaubt, dass die neuerliche Steigerung das Ende der Fahnenstange ist."

Im Rat hatte es zu Beginn der Sitzung eine lange Diskussion gegeben, weil OB Dirk Elbers vier aktuelle Anfragen unter anderem zur Wehrhahn-Linie mit Verweis auf die Geschäftsordnung nicht zugelassen hatte. Die Opposition sah ihr Informationsrecht nicht geachtet. Am Ende ließ der OB die Diskussion doch zu — dafür will er künftig dem Ältestenrat fernbleiben, in dem der OB und Vertreter der Fraktionen sitzen. Dort sei man sich einig gewesen, dass man im Rat nicht immer wieder über die Wehrhahn-Linie diskutieren wolle, weil es dafür andere Ausschüsse gebe. "Wenn das Gremium keine Beschlusskraft hat, habe ich kein Interesse teilzunehmen", sagte Elbers.

(RP/top/ila)