Wasser-Leck in der Düsseldorfer Tonhalle

Schimmel im Düsseldorfer Konzerthaus : Tonhalle verliert Wasser

Die Düsseldorfer Tonhalle hat ein Leck – große Mengen an Frischwasser verschwinden an jedem Tag, nach unbestätigten Angaben sind es 200 Liter pro Stunde. Eine Sanierung steht an.

Die Stadt sucht nach der Ursache, warum sich der Wasserzähler des Konzerthauses ungewöhnlich schnell dreht. Es wird angenommen, dass das Wasser aus einem Leck in einem Rohr austritt und im Erdreich versickert.

Wohl auch als Folge dieses Lecks kämpft das Konzerthaus mit feuchten Wänden und Schimmel: Büros im Souterrain auf der Seite zum Rhein mussten kürzlich für eine Reinigung gesperrt werden. Die Konzertsäle liegen höher und sind von den Problemen nicht betroffen. In der Spielpause im Sommer könnte eine größere Sanierung erfolgen.

Schon länger hat das in den 1920er Jahren errichtete Konzerthaus im Ehrenhof mit Feuchtigkeit zu kämpfen. In einer kürzlich veröffentlichten Analyse zum Zustand der Kulturbauten ist von „umfangreichen Feuchte- und Schimmelschäden“ die Rede.

Nicht nur der Bürotrakt, sondern auch undichte Fassaden- und Terrassenflächen sowie das Wasser- und Abwassernetz müssen erneuert werden. Die Verwaltung arbeitet an den Planungen, die Rede ist bislang von rund 20 Millionen Euro, um das Haus für die kommenden 25 Jahre zu sanieren. Ein politischer Beschluss steht aber noch aus.