"Warmer-Pulli-Tag" in Düsseldorf: Martin-Luther-Grundschule irritiert mit Aktion

„Warmer-Pulli-Tag“: Netz diskutiert über Aktion in Düsseldorfer Grundschule

Eine Aktion der Düsseldorfer Martin-Luther-Grundschule wird im Netz diskutiert: Am 8. Februar bleibe die Heizung ausgeschaltet, heißt es in einem Elternbrief. Die Kinder sollen so etwas über Energiesparen lernen. Die Schulleiterin gibt Entwarnung.

Ein Elternbrief der Martin-Luther-Grundschule aus dem Düsseldorfer Stadtteil Bilk sorgt derzeit im Netz für Diskussionen. Darin teilt das Umweltteam der Schule den Eltern mit, dass am 8. Februar (einem Freitag) die Heizung in der Schule ausgeschaltet bleibe. „Daher ist es wichtig, dass Ihr Kind sich warm anzieht, damit es in den Klassenräumen nicht friert“, heißt es in dem Schreiben. Es sei dazu alles erlaubt, was warm hält - als Beispiele werden lange Unterhosen oder Tee in Thermoskannen genannt. Mit diesem „Warmer-Pulli-Tag“ wolle man den Kindern mehr Energiebewusstsein und die Wichtigkeit einer nachhaltigen sowie umweltbewussten Lebensweise vermitteln.

<<<Wie der „Warme-Pulli-Tag“ am Freitag gelaufen ist, lesen Sie hier>>>

Eine Facebook-Nutzerin lud eine Fotografie des Elternbriefs am Samstagmittag in der Gruppe „Nett-Werk Düsseldorf“ hoch, der mehr als 85.000 Menschen beigetreten sind. Der Großteil der Kommentare zu der Aktion ist kritisch. Das sind die Kritikpunkte: