1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Wanderkolumne: Von Kaiserswerth zum Uerige

Wandern in Düsseldorf : Von Kaiserswerth zum Uerige

Unser Autor Dominik Schneider ist regelmäßig auf Wanderschaft in und um Düsseldorf und stellt Ihnen seine Lieblingsrouten vor.

Meine heutige Wanderung beginnt an der Kaiserpfalz. Die Festung am Rhein hat im Laufe der Jahrhunderte viel Geschichte erlebt, sogar ein echter Staatsstreich fand hier statt. Heute ist sie eine ansehnliche Ruine, nicht weit vom Kaiserswerther Ortskern entfernt. Von hier aus will ich in die Altstadt wandern, zur Brauerei Uerige an der Berger Straße.

Über eine Allee geht es von der alten Festung aus über den Kittelbach bis zum Gasthaus „Alte Rheinfähre“. Ab da ist der Weg eigentlich nicht zu verfehlen. Als sandiger Pfad führt er mitten durch die Wiesen, der Fluss liegt rechts, der Deich links. Wenige Menschen sind mit ihren Hunden unterwegs, Krähen und Möwen in der Luft, und auf einem Pfahl sitzt ein Falke. Es ist wunderbar friedlich, wenn gerade kein Flugzeug über mir fliegt. Denn hinter Deich, Feld und Bäumen liegt der Flughafen nur wenige hundert Meter entfernt.

Trotzdem erweckt der Weg den Eindruck, man wandere in der freien Natur: Alte Weiden, Röhricht und Brombeerbüsche säumen den schmalen Pfad, und während die Rheinwiesen rechts überall gleich aussehen, wechseln sich auf der linken Seite ordentliche Wiesen, wilde Felder, bepflanzte und brach liegende Äcker ab. Der Weg führt ohne nennenswerte Steigung und fast vollkommen in der Sonne weiter. Vor mit tut sich erst die Flughafenbrücke mit ihren Lastwagen auf, danach erhascht man einen Blick auf den Rheinturm in der Ferne. Als nächstes folgt das Gelände der Stadtwerke, ein abgezäuntes Areal zur Linken, und in Richtung Rhein ein wildes Gestrüpp mit steinigen Stränden dahinter, die zur Rast einladen.

  • Sechs Hochhaus-Ideen für Düsseldorf : Signa will am Wehrhahn große Türme bauen
  • Die Düsseldorfer Arena wird am Mittwochabend
    Beim Länderspiel gegen Ungarn : Düsseldorfer Arena leuchtet in Regenbogenfarben
  • Zwei E-Scooter, die aus dem Main
    Nach Kritik in Köln : Anbieter wollen E-Scooter aus dem Rhein in Düsseldorf bergen
  • Hier hatten die Ermittlungen ihren Anfang
    Gesuchter stellt sich : Festnahme im Missbrauchskomplex Münster
  • Herbert Reul (r.,CDU), Innenminister von Nordrhein-Westfalen,
    Bericht des Verfassungsschutzes : Mehr politische Straftaten in NRW
  • Die Schulferien stehen in NRW vor
    Corona in NRW : SPD im Landtag fordert klares Schulkonzept für den Herbst

Je weiter ich gehe, desto mehr Spaziergänger begegnen mir auf dem Weg. Auf Höhe der Merkur Spiel-Arena endet der Trampelpfad schließlich, ab hier führt ein betonierter Weg am Rhein entlang. Ich komme an mehreren Restaurants vorbei, hier lässt sich gut einkehren, beispielsweise im „Haus am Rhein“. Hinter der Theodor-Heuss-Brücke beginnt der Rheinpark, von hier aus gehe ich am Robert-Lehr-Ufer entlang, direkt am Fluss. Von hier aus ist der Weg eigentlich bekannt: Er führt an den Rheinterassen und der Tonhalle, an St. Lambertus, dem Schlossturm und den Kasematten vorbei. Das so viele Sehenswürdigkeiten direkt am Rhein liegen, zeigt, wie groß die Bedeutung des Flusses für Düsseldorf ist. Schließlich, auf Höhe des Alten Hafens, biege ich ab, verlasse den Rhein, und erreiche mein Ziel: Die Brauerei Uerige lockt nach 12 Kilometern und etwa 2,5 Stunden mit einem frischen Glas Alt. Dominik Schneider