Wandern in Düsseldorf : Von der Universität an den Rhein

Unser Autor ist gerne in der Natur unterwegs. An dieser Stelle zeigt er seine schönsten Strecken in und um Düsseldorf.

Eine der weniger beachteten Grünachsen unserer Stadt verläuft zwischen den Vierteln Wersten, Flehe, Bilk und Oberbilk. Südpark, Botanischer Garten, Brückerbach und Rheinaue laden zum innerstädtischen Wandern ein. Beginnen kann eine solche Tour gut am Bahnhof Oberbilk.

Der etwas heruntergekommene Eindruck der Gegend verflüchtigt sich schnell, wenn man in südlicher Richtung in den Volksgarten geht. Hier ist vor allem die große, aufwendig gestaltete Teichanlage sehenswert, die ein Teil der Düssel ist und die auf Stegen überquert werden kann. Folgt man den Wegen, kommt man bald in den Südpark, der vor allem für Wanderungen mit Kindern geeignet ist, da diese hier eine Pause einlegen und etwas Zeit im Irrgarten, auf dem Spinnenspielplatz oder im Streichelzoo verbringen können. Auch das Café der Werkstatt für angepasste Arbeit lädt zu einer Rast ein und der Deichsee ist ein schönes Fotomotiv.

Am südlichen Ende des Parks überquert man auf einer Fußgängerbrücke die Autobahn 46 und kommt in den Botanischen Garten der Heinrich-Heine-Universität. Hier werden in kleinen Biotopen Pflanzen aus der ganzen Welt gepflegt, Info-Tafeln klären über die Vegetation des Hochgebirges, der Moorlandschaften oder des fernen Ostens auf. Außerdem gibt es einen Bauern- und einen Apothekengarten, eine Imkerei und die beeindruckende Kuppel des Gewächshauses, die zu jeder Jahreszeit die Pflanzenwelt der Tropen beheimatet. Im Botanischen Garten kann man, gerade im Sommer, viel Zeit verbringen, wenn die Blumen duften und Bienen und Hummeln von Blüte zu Blüte schwirren.

Wer sich sattgesehen hat, wandert weiter und kommt bald an den Brückerbach. Dem folgt man bis zu seiner Mündung in den Rhein und kann danach den Ausflug noch beliebig in das Landschaftsschutzgebiet des Himmelgeister Rheinbogens fortsetzen. Die Wanderung endet nach guten 8 Kilometern im historischen, dörflichen Himmelgeist. Dominik Schneider

Mehr von RP ONLINE