Ampeln werden umgerüstet: Vorfahrt für Rheinbahn mit Fortuna-Fans

Ampeln werden umgerüstet : Vorfahrt für Rheinbahn mit Fortuna-Fans

Rechtzeitig zum ersten Heimspiel der ersten Fortuna-Mannschaft am 30. August gegen Hertha BSC werden die Ampeln entlang der Rheinbahnstrecke zur Arena umgerüstet. "An den neuralgischen Stellen werden die Bahnen freie Fahrt haben", versicherte gestern Roland Hahn, stellvertretender Leiter des Amts für Verkehrsmanagement.

Immer wieder war es in der Vergangenheit zu Sachbeschädigungen in den Bahnen gekommen. Die Rheinbahn hatte deshalb eine grüne Welle für ihre Züge gefordert, um die Fahrtdauer möglichst kurz zu halten. Jetzt investiert die Stadt rund 40 000 Euro in die Umprogrammierung der Ampeln am Freiligrath- und Reeser Platz, sowie im Bereich der Haltestellen Stockumer Kirchstraße und Aquazoo. "Die Fan-Züge bekommen eine spezielle Codierung, so dass die Ampeln freie Fahrt für sie gewähren", erklärte Hahn.

Zwar hätte er gern auch drei weitere Kreuzungen an der Strecke umgerüstet. Doch dort ist die Ampeltechnik so veraltet, dass die Anlagen komplett erneuert werden müssten. "Das ist zwar ohnehin vorgesehen, aber noch nicht jetzt", so Hahn. Bevor die Stadt nun aber weitere 250 000 Euro in die Hand nimmt, um die Ampeln vorzeitig zu ersetzen, will Hahn "erst einmal sehen, was die Maßnahme an den anderen Kreuzungen bringt". Wenn nämlich euphorische Fußball-Fans während der Fahrt die Bahntüren mit Gewalt aufreißen, "nützt auch die grüne Ampel nichts — dann bleibt die Bahn automatisch stehen". Weil das in der Vergangenheit häufig der Fall war, will Hahn für den Fan-Transport die Fortuna in die Pflicht nehmen: "In den Zügen sollten Fan-Beauftragte mitfahren." Klappt alles gut, will er auch mit der Rheinbahn noch einmal sprechen — über eine Kostenbeteiligung am Ampelumbau.

(RP)