Unesco Gala: Von der Gala in den Knast

Unesco Gala : Von der Gala in den Knast

Düsseldorf (RP). Skandal beim Ohoven-Ball. Auf einige Top-Stars warteten die Gäste vergeblich. Und Organisator Heiko Günther war am Tag zuvor verhaftet worden. US-Star Larry Hagman holte ihn für 24 Stunden aus der U-Haft. Charity-Lady Ute Ohoven ist außer sich.

Hagman trägt einen weißen Texashut zum Smoking. "Hey, ich bin der Star des Abends", sagt er und grinst wie damals in seiner Paraderolle als J.R. Ewing. Der US-Schauspieler ist einer der Top-Promis auf der Unesco-Gala am Samstagabend im Swissotel. Er gibt Autogramme, lächelt gemeinsam mit seiner Frau Maj Axelsson in die Kameras, lässt sich feiern.

Von Düsseldorf habe er noch nichts gesehen, sagt er. Doch das stimmt so nicht ganz. Was er verschweigt: Wenige Stunden zuvor hatte Hagman dem Düsseldorfer Polizeipräsidium einen Besuch abgestattet. Seine heikle Mission: Er wollte seinen alten Freund Heiko Günther alias Ingo Wolf aus der Untersuchungshaft holen. Der Mit-Organisator und Promibeschaffer der Gala war am Freitag Abend von der Polizei festgenommen worden, weil gegen ihn zwei Haftbefehle vorlagen. Ihm wird unter anderem schwere räuberische Erpressung vorgeworfen. Larry beteuerte "he is my friend, er ist mein Freund", und der eher amüsierte als beeindruckte Amtsrichter ließ den 40-jährigen Geschäftsmann gegen eine Kaution von 25.000 Euro auf freien Fuß. Vorerst. Nach dem Fest musste Günther zurück in Untersuchungshaft.

Der unglaubliche Eklat im Vorfeld der Unesco-Gala - eine Geschichte, die sich auch Drehbuchschreiber in Hollywood nicht turbulenter hätten ausdenken können. Aber der Reihe nach: Im vergangenen Jahr hatte sich Ball-Organisatorin Ute Ohoven von ihrem alten Management getrennt. "Wir waren sehr froh, als Heiko Günther und seine Firma ,Feine Gesellschaft' uns anboten, für kleines Geld den Job zu übernehmen", sagt Gala-Sprecher Klaus Haffner.

Günther hatte Großes versprochen: Stars wie Penelope Cruz und Milla Jovovich sowie die beiden Top-Models Laetitia Casta und Eva Herzigova sollten am Samstag nach Neuss kommen. Aber von denen fehlte im Swissotel jede Spur. "Ute hat schon 14 Tage vorher befürchtet, dass der Mann ein Schwindler ist und die Stars gar nicht kommen würden", sagt ein Freund der Charity-Lady. "Sie hatte Angst, die Party würde platzen und ist sogar nach München gefahren, um dort zu erreichen, dass der erste Haftbefehl gegen Günther ausgesetzt wird." Wie es scheint mit Erfolg. Doch Nummer zwei wurde am Freitag vollstreckt. Dass bei der Gala trotzdem ein recht beachtliches Promi-Aufgebot aufgefahren werden konnte, ist wohl den guten privaten Kontakten von Ute Ohoven zu verdanken. Filmproduzent Arthur Cohn, US-Schauspieler Jeremy Irons und die First Lady der Ukraine, Katarina Juschtschenko, waren wie versprochen gekommen. In letzter Minute als "VIP-Ersatz" sprangen Hollywood-Star Diane Krüger ("Troja") und die Ex-Freundin von Prinz Albert, Tasha de Vasconcelos, ein. Ein Glück, dass der Neusser Landrat Dieter Patt Sängerin Shakira für einen Auftritt hatte gewinnen können.

"Beim Sicherheitscheck der Gäste sind wir auf den Namen Ingo W. aufmerksam geworden", sagt Polizeisprecher Hans-Willi Arnold. "Wir haben nachgefragt, wieso der Herr unter falscher Identität agiert." Warum hat Ute Ohoven den dubiosen Geschäftsmann nicht sofort gestoppt? Am Rande der Party sieht man die Charity-Lady heftig mit Günther diskutieren. Trotzdem nimmt sie ihn in Schutz: "Heute hat man schneller eine Anzeige am Hals als einen Parkplatz", sagt sie aufgebracht. "Ich halte das Ganze für eine böse Verschwörung, da will einer meiner Sache schaden."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Shakira und andere Promis bei der Unesco-Gala

(alfa)