Name und Nachricht: Vladimir Danila

Name und Nachricht: Vladimir Danila

Gute Nachrichten erhielt Vladimir Danila vor ein paar Tagen. Im App Store wurde die von seiner Firma vertriebene Software in der Kategorie "Produktivität Apps" in Deutschland auf Platz 1 (iPad) und auf Platz 2 (iPhone) gelistet. Der Clou seiner Idee: Mit dem Programm können Vektor-Grafiken ohne großen Rechner überall - egal ob im Café, im Park, in der Bahn oder Zuhause - erstellt werden. "Die Qualität dieser Grafiken wird nicht schlechter egal wie stark Anwender die Zeichnung vergrößern", sagt Danila.

Kommenden Dienstag schreibt der 18-Jährige am Lessing-Berufskolleg in Oberbilk seine erste Abi-Klausur. Klar, dass er die Leistungskurse Informatik und Mathematik belegt hat. Ebenso klar, dass er sich für Informatik einschreiben will. "Wann genau, weiß ich noch nicht", sagt er. Tatsächlich hat er beim Thema Hochschule keine Eile. Denn Vectornator Pro gehört bereits zum Inventar des Apple Stores. Einen sechsstelligen Betrag hat die vom ihm und seinem Partner Marc Zacherl geführte "Linearity GmbH", die die Software vermarktet und weiterentwickelt, jetzt von erfahrenen Investoren erhalten.

Für die Nutzer ist die Software übrigens kostenlos. "Im Moment geht es darum, die Nutzerzahlen zu steigern und die Kundenbasis zu internationalisieren", sagt Danila, der beim Wettbewerb Jugend forscht Bundessieger war. Im Mai fliegt der 18-Jährige für zwei Wochen in die USA, wo er am größten voruniversitären Forschungswettbewerb der Welt, der International Science and Engineering Fair (ISEF) teilnimmt. Dort wird er sicher mit der leichten Handhabung des Programms punkten.

"Meine sechsjährige Schwester bedient es intuitiv und macht wirklich tolle Bilder damit", sagt er. Jörg Janßen

(RP)