1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Visionen für den Hauptbahnhof

Düsseldorf : Visionen für den Hauptbahnhof

Insgesamt 24 Entwürfe für den Konrad-Adenauer-Platz wurden bei der Stadt eingereicht. Eine Auswahl der Sieger und Fast-Sieger.

Beeindruckend sind sie alle, vermitteln ein Gefühl von Großstadt, sind modern, cool. Und wer kein Experte ist, könnte wohl auch so ohne Weiteres nicht sagen, welcher der insgesamt 24 Entwürfe, die beim Wettbewerb zur Neugestaltung von Hauptbahnhof und seinem Vorplatz, dem Konrad-Adenauer-Platz, von Architekten und Verkehrsplanern eingereicht wurden, gewonnen hat. Und auch die Jury hat sich ihre Entscheidung darüber nicht leicht gemacht. Am Ende gab es zwei Sieger, einen Zweitplatzierten und drei dritte Plätze. Sie zeigt unsere Übersicht.

Was dabei als Erstes auffällt: Fast alle dieser Entwürfe zeigen ein Hochhaus aus Glas am Hauptbahnhof, das weitgehend transparent ist. Nur der Entwurf der Landschaftsarchitekten von Planorama mit der Ingenieursgesellschaft Hoffmann - Leichter und Mono Architekten nicht: Sie haben ein Haus entworfen, das sich ein wenig zurücknimmt und an das historische Hauptbahnhof-Gebäude fügt (Entwurf rechts unten). Und genau deshalb wurden sie als einer der ersten Sieger ausgewählt - allerdings nur in einem Teilbereich, nämlich der Gestaltung eines "Bahnhofs der Zukunft".

Nicht die beste Bahnhofsgestaltung, dafür aber die beste Realisierung des Konrad-Adenauer-Platzes zeigt dieser Entwurf, der deshalb mit dem besten Entwurf für den Bahnhof den ersten Platz belegt. Foto: GTL Michael Triebswetter Landschaftsarchitekt

Den besten Platz haben die Landschaftsarchitekten GTL Michael Triebswetter mit der Vössing Igenieurgesellschaft und RKW Architektur eingereicht (Entwurf unten links). Ihn hielt die Jury für gut realisierungsfähig, außerdem wurden dort fast alle Ideen der Bürgerbeteiligung umgesetzt. Den zweiten Platz belegte indes der Entwurf der Landschaftsarchitekten von Foundation 5+ und Planer bdla mit dem Ingenierbüro Kühnert, der ISR Innovative Stadt- und Raumplanung und den Netzwerkarchitekten. Dort gefielen Bahnhof und Platz - aber eben nicht so gut wie bei den beiden anderen. Drei weitere Entwürfe (hier: links in der Mitte sowie rechts oben und rechts in der Mitte) wurden würdigend anerkannt. Bedeutet: Sieger sind sie zwar nicht, aber die Ideen wurden von der Jury sehr geschätzt.

(lai)