Verwirrung um neuen Radweg auf der Kaiserstraße in Düsseldorf

Verkehrsprojekt in Düsseldorf : Verwirrung um neuen Radweg auf der Kaiserstraße

Zwischen Klever Straße und Jägerhofstraße hat die Stadt einen neuen Radweg markiert – auf einem Teilstück wurde er aber schon wieder entfernt.

Düsseldorf ist um einen Radweg reicher: Auf der Achse Kaiser- und Fischerstraße entsteht in diesen Tagen beidseitig ein neuer Radfahrstreifen, genauer gesagt auf dem Abschnitt zwischen Klever Straße und Jägerhofstraße, meist auf dem rechten Fahrstreifen. Um ein Teilstück des neuen Weges gibt es aber jetzt Verwirrung: War am Mittwochmorgen stadteinwärts zwischen Inselstraße und Maximilian-Weyhe-Allee noch ein neuer Radweg markiert, war er am Nachmittag wieder entfernt, wie die CDU-Ratsherren Christian Rütz und André Simon beobachtet haben. Warum der Radfahrstreifen entlang des Hofgartens morgens noch da war und am Nachmittag nicht mehr, konnte die Stadt auf Anfrage noch nicht beantworten. Sie will sich am Donnerstag dazu äußern. Nahe liegt, dass es sich um ein Versehen bei der Markierung gehandelt hat: In den Plänen für den Radweg, die der Ordnungs- und Verkehrsausschuss im Januar beschlossen hat, ist auf diesem Stück nämlich kein Radweg eingezeichnet. Auch in der Machbarkeitsstudie für den Radweg auf der Achse aus dem Jahr 2017 heißt es, dass der Weg auf diesem Streckenabschnitt durch den Hofgarten geführt werden solle.

Eine Verkehrsführung durch den Hofgarten würde sich die CDU sogar in beide Richtungen wünschen. So könnten Staus vermieden werden, argumentieren die CDU-Politiker: Denn im Feierabendverkehr sei es schon jetzt durch den Wegfall einer Fahrspur zugunsten des Radwegs vor allem zwischen dem Kö-Bogen-Tunnel und der Sternstraße zu Stau in Richtung Norden gekommen. Nach den Ferien könnte sich die Lage verschärfen, fürchten Rütz und Simon.

Am Nachmittag war die Markierung wieder entfernt. Foto: André Simon

Tatsächlich handelt es sich bei dem neuen Radweg zunächst um einen Versuch – das hatte die Politik so beschlossen. Sollte die Verkehrsführung an dieser Stelle funktionieren, werde der Radfahrstreifen dauerhaft markiert, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Stadt. „Die Nord-Süd-Achse Fischerstraße-Kaiserstraße bildet eine Netzeinheit mit der Ost-West-Achse Klever Straße-Jülicher Straße. Dort werden Radverkehrsanlagen voraussichtlich in den Sommerferien realisiert“, sagt Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke. Der Radweg auf der Kaiserstraße könnte zudem bald Teil einer Umweltspur werden.

 Unsere Autorin Laura Ihme findet, die Radwege kommen zur falschen Zeit.

Mehr von RP ONLINE