Warnstreik am Flughafen: Verspätungen und Ausfälle in Düsseldorf

Warnstreik am Flughafen : Verspätungen und Ausfälle in Düsseldorf

Der Warnstreik des öffentlichen Dienstes hat am Dienstag auch den Düsseldorfer Flughafen getroffen. Weil rund 350 Beschäftigte der Gepäckabfertigung, der Bodenverkehrsdienste, der Technik sowie der Sicherheit und Verwaltung die Arbeit am Morgen niedergelegt hatten, mussten 25 Flüge annulliert werden – zahlreiche Flüge sind stark verspätet.

Der Warnstreik des öffentlichen Dienstes hat am Dienstag auch den Düsseldorfer Flughafen getroffen. Weil rund 350 Beschäftigte der Gepäckabfertigung, der Bodenverkehrsdienste, der Technik sowie der Sicherheit und Verwaltung die Arbeit am Morgen niedergelegt hatten, mussten 25 Flüge annulliert werden — zahlreiche Flüge sind stark verspätet.

Die Laune der Fluggäste schwankt zwischen Ärger und Resignation. Karin Zimmermann aus Koblenz versuchte am Morgen gelassen zu bleiben. "Ich habe am Montag aus dem Internet erfahren, dass mein Flug von Frankfurt nach Düsseldorf annulliert wurde", berichtet die 61-Jährige. Daraufhin sei sie mit dem Auto zum Düsseldorfer Flughafen gekommen. "Jetzt hoffe ich, dass mein Anschlussflug nach Toronto pünktlich ist", sagt Karin Zimmermann.

Verärgert ist hingegen Alexander Martens. Er ist mit seiner Familie auf den Weg in die Dominikanische Republik. "Unser Flieger ist zweieinhalb Stunden zu spät. Wir sind sauer, weil wir auch noch einen elfstündigen Flug vor uns haben", sagt der 32-Jährige. "Unsere fünfjährige Tochter müssen wir so lange bei Laune halten." Der Familienvater wünscht sich eine Alternative zu den Streiks: "Wenn ich in den Urlaub fahre, habe ich kein Verständnis mehr für solche Aktionen."

Situation trotz Streik ruhig

Insgesamt blieb die Situation am Düsseldorfer Flughafen trotz Streik ruhig. Ein Flughafensprecher teilte mit, dass der Flugbetrieb am Morgen gut angelaufen sei. Besonders betroffen vom Streik waren Reisende der Lufthansa. Viele Fluggäste hatten sich aber bereits telefonisch oder im Internet im Vorfeld über annullierte und verspätete Flüge informiert und sich auf längere Wartezeiten eingestellt. Nach Angaben des Flughafen kam es zu Verspätungen bis zu 90 Minuten - hauptsächlich aufgrund der Streiks an anderen deutschen Flughäfen.

Von der Streikaktion am Düsseldorfer Flughafen bis etwa 12 Uhr ist in erster Linie die Abfertigung betroffen. Lang waren deswegen die Warteschlangen an den Check-In-Schaltern während der Streikaktion.

Die Gewerkschaft Verdi hatte ihre Mitglieder zur Arbeitsniederlegungen in der Zeit von 4 bis 12 Uhr aufgerufen. Am Düsseldorfer Airport waren im Zeitraum von 6 bis 12 Uhr etwa 240 Flugbewegungen geplant, insgesamt gibt es am Dienstag etwa 600 Starts und Landungen.

Der Flughafensprecher betonte, dass es auch nach Ende der Streikaktion in Düsseldorf zu Verzögerungen im Flugverkehr kommen könne. Allen Fluggästen, die heute ab Düsseldorf starten, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt über den aktuellen Status ihres Fluges bei der Airline oder dem zuständigen Reiseveranstalter zu informieren.

Darüber hinaus erhalten Reisende auch Informationen auf der Homepage des Flughafens (www.duesseldorf-international.de) und bei der Telefon-Hotline des Airports (0211-421-0).

Die geplant letzte Verhandlungsrunde im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes beginnt am Mittwoch in Potsdam. Verdi verlangt für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber einen Zuschlag von 200 Euro monatlich. Die Arbeitgeber bieten 3,3 Prozent mehr Geld über zwei Jahre.

(anch)
Mehr von RP ONLINE