1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Veedelszug und Schützenfest in Düsseldorf-Gerresheim abgesagt

Brauchtum in Düsseldorf : Gerresheim sagt Schützenfest und Veedelszug ab

Die St. Sebastianus Bruderschaft hatte ihr Fest für Mitte Juni geplant. Gerresheimer Saubande will den Zug nicht nachholen.

Es mag in diesen Zeiten keine große Überraschung sein, der Zeitpunkt aber vielleicht schon: Bereits jetzt sagt die St. Sebastianus Schützenbruderschaft in Gerresheim ihr für Mitte Juni geplantes Schützenfest ab. „Am Mittwochabend hat der Vorstand der Bruderschaft nach intensiver Beratung beschlossen, das Schützenfest 2020 angesichts der Pandemie durch das Coronavirus und der Aussagen der Virologen, dass der Höhepunkt der Pandemie erst zwischen Juni und August erreicht wird, abzusagen“, erklärt der 1. Chef, Rolf Binnebößel. Die Gesundheit der Mitglieder, Freunde und Besucher wiege mehr als das ausgelassene Feiern bei einem Schützenfest. „Unser Schützenherz blutet, aber die Gesundheit aller geht vor. Wir freuen uns auf ein Schützenfest 2021“, heißt es auf der Facebookseite der Gerresheimer Schützen. Die Kommentare darauf sind ausschließlich positiv und lassen sich so zusammenfassen: Schade, aber es ist besser so.

Da auch die Generalversammlung der Bruderschaft abgesagt werden musste – die Kirche St. Margareta hat alle ihre Räume gesperrt, die Schulen sind geschlossen – verbleibe der bisherige Vorstand als geschäftsführender Vorstand bis aufs Weitere im Amt.

Auch die Saubande hat als Veranstalter des Veedelszochs in Gerresheim jetzt erwartungsgemäß die Notbremse gezogen. „Angesichts der derzeitigen Lage mutet das Thema Karneval und Veedelszoch doch geradezu bizarr an“, teilt Silke Pitzer als Mitglied des Förderkreises mit. Dennoch sei es notwendig, nun auch offiziell der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass die Saubande von einem Nachholtermin für den Veedelszoch, der am Karnevalssonntag wegen des heftigen Sturms in Gerresheim ausgefallen war, endgültig absieht. Die Karnevalisten hatten sich in der vergangenen Woche zunächst noch einmal eine Bedenkzeit eingeräumt und wollten einen womöglich zweiten Versuch, den Umzug durchzuführen, mit dem Ordnungsamt der Stadt besprechen.

„Der Vorstand der Saubande bedankt sich auf diesem Wege noch einmal bei allen Spendern, die bei spontanen Hutsammlungen bereits am stürmischen Karnevalssonntag in den Kneipen vor Ort und in der folgenden Zeit via Social Media und dem extra eingerichteten Spendenkonto ihre Unterstützung gezeigt haben“, erklärt Pitzer. Die Welle der Solidarität sei überwältigend und ein großer Trost im 44. Jubiläumsjahr der Saubande gewesen. Das gespendete Geld werde zweckgebunden verwendet, wofür, werde auf einer der nächsten Veranstaltungen bekanntgegeben. Auch die Narrengemeinde in Gerresheim zeigt auf Facebook Verständnis für die Entscheidung: „Nächstes Jahr lassen wir es dafür umso mehr krachen“, schreibt eine Userin.

Der Schützen- und der Veedelszug in Gerresheim gehören zu den größten Brauchtumsveranstaltungen in den Stadtteilen. Es dürften nicht die letzten Absagen dieser Art gewesen sein.