Düsseldorf: Vanilia — Marke mit Kultstatus

Düsseldorf: Vanilia — Marke mit Kultstatus

In den 80er Jahren schaffte "Vanilia" mit der Karottenhose und Beinkleidern ohne Bündchen sensationelle Rekordauflagen. 30 Jahre später feiert die Marke ein Comeback.

1980 zerbrach sie sich in einer italienischen Eisdiele den Kopf darüber, wie ihre neu gegründete Modelinie heißen soll. Und da Yvonne und Heinz Consul beide Vanilleeis mögen, wurden die rote Eistüte ihr unverwechselbares Logo und "Vanilia" der Markenname, der Modegeschichte schrieb. Vanilia wurde zum Synonym für die Karottenhose (oben weit, am Knöchel eng, meist pastellfarben oder kariert, 120 Mark teuer) ohne die in den 1980ern keiner das Haus verließ.

An alte Erfolge anknüpfen

Acht Millionen solcher Hosen-Modelle verkauften die Consuls — ein unglaublicher Rekord. Heiko Wunder war damals noch zu jung für die Karotte, er erinnert sich aber gut an die Exemplare, die seine ältere Schwester trug. Heute ist der 38-Jährige neben Andrés Paul einer der beiden neuen Geschäftsführer, die die angestaubte Marke wieder beleben wollen.

An den Erfolg von damals, als das italienisch angehauchte Unternehmen Trendsetter war und als erstes auch die bundlose Hose erfunden hat, wollen die beiden Düsseldorfer anknüpfen. "Die Marke hat Kultstatus und alle ab 35 kennen sie", sagt Wunder, der mit seinem Team für das Design und Produktmanagement verantwortlich ist.

In den vergangenen zwölf Monaten hat er zusammen mit dem Marketing- und Vertriebs-Spezialisten Andrés Paul (39) Vanilia ein neues Gesicht gegeben. Die beiden kennen sich aus Esprit-Zeiten, eine ihrer Karriere-Stationen. Im Showroom im Fashion House hängt nun bereits die zweite Kollektion, die unter der neuen Regie im Neusser Designzentrum (30 Mitarbeiter) entstanden ist.

  • Neuer Vorstand im Verkehrsunternehmen : Troika soll die Rheinbahn führen
  • Projekt Kö-Bogen II : Düssel am Kö-Bogen wird geflutet

Und natürlich gehört die wieder entdeckte Karottenhose ins Sortiment. Aber auch Modelle, die Namen tragen wie "Golda", "Selma", "Stella", "Jackie und Beckie", "Kate" und "Marylin". Anders als damals, als alle Hosen aus Baumwolle waren, sind sie heute aus softem Stretch-Jeansstoff, Japan-Denim, weichem Jersey und hochwertigen Techno-Materialien aufwändig verarbeitet.

Neu sind die "Jeggings", eine Kombination aus Jeans und Leggins. Die Steghose feiert ein modisches Revival, Reiterhosen geben sich smart und casual. Zu den Bestsellern zählen nach wie vor bundlose Hosen, betont Andrés Paul. Zur Kollektion für den kommenden Winter, die ab heute den Einkäufern vorgestellt wird, gehören auch feiner Strick, Kurzmäntel, Ponchos aus Kaschmir und Cardigans aus Mohair.

Blazer, Jacken und Mäntel, Blusen und Shirts sind sportlich und hochwertig, signalisieren italienisches Lebensgefühl pur. In Italien wird auch das Meiste produziert, die Stoffe werden dort gewebt, die Teile genäht und gestrickt.

Und weil im Sommer 2010 der 30. Geburtstag mit einem großen Fest gefeiert wird, erscheint Vanilia wieder mit der roten Eistüte auf einem weißen T-Shirt — so wie damals.

(RP)
Mehr von RP ONLINE