1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

13 Einsätze: Unwetter hielt die Feuerwehr in Atem

13 Einsätze : Unwetter hielt die Feuerwehr in Atem

Wegen des Unwetters in der Nacht musste die Feuerwehr im Düsseldorfer Stadtgebiet insgesamt 13-mal ausrücken. Besonders betroffen waren die Stadtteile Wittlaer und Angermund. Niemand wurde verletzt, der Sachschaden liegt aber bei mehreren tausend Euro.

Insgesamt musste sich die Polizei um vier Sturmschäden und neun Wassereinbrüche kümmern. Gegen 16 Uhr liefen die ersten Meldungen ein. Auf der Berliner Allee hatte der Sturm eine Haltestelle der Rheinbahn beschädigt.

In Kalkum und Kaiserswerth brachen größere Äste von Baumkronen ab. An der Alten Landstraße in Kaiserswerth löste sich ein Firstblech vom Dach der Mutterhauskirche.

Der kurze, aber kräftige Regen gegen 20.30 Uhr setzte mehrere Keller und Balkone unter Wasser. Innerhalb von fünf Minuten gingen mehrere Hilferufe aus Wittlaer und Angermund in der Leitstelle der Feuerwehr ein. In den Kellerräumen stieg das Regenwasser binnen kurzer Zeit zehn bis 40 Zentimeter hoch an. Die Feuerwehr setzte Tauchpumpen und Wassersauger ein, um die Keller leerzupumpen.

Beim letzten Einsatz um 23.20 Uhr an der Angermunder Straße lief wegen eines verstopften Abwasserrohres sogar Wasser aus einem Sicherungskasten. Die nassen Sicherungen verbreiteten Brandgeruch in dem Mehrfamilienhaus.