1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Unternehmen ABC Logistik beschenkt Düsseldorfer Obdachlose zu Ostern

Corona in Düsseldorf : Unternehmen beschenkt Düsseldorfer Obdachlose

Mitarbeiter der Düsseldorfer Firma ABC-Logistik fahren bis Ostern mit dem Fahrrad durch die Stadt und überreichen Menschen, die auf der Straße leben, Geld und Schokolade.

Als Holger te Heesen sich von den beiden Obdachlosen verabschiedet, die auf den Stufen vor dem Rheinturm sitzen, strahlt sein Gesicht vor Freude. Auch die zwei Männer hinter ihm betrachten glücklich das Ostergeschenk, das ihnen der Inhaber und Geschäftsführer des Düsseldorfer Unternehmens ABC-Logistik gebracht hat. „Auch dir frohe Ostern“, ruft einer der Männer te Heesen noch hinterher.

Über 120 solcher Geschenke wollen die Mitarbeiter der Firma bis Ostern noch verteilen, jeweils einen Umschlag mit 20 Euro sowie einen goldenen Hasen aus Schokolade. „Wir haben im Unternehmen gesammelt, 1500 Euro sind zusammengekommen. Die Firma hat 500 draufgelegt, und ich selbst habe auch noch etwas dazu gegeben, so dass wir am Ende auf 2500 Euro gekommen sind, die wir an Menschen verteilen wollen, die auf der Straße leben“, berichtet te Heesen.

In Zweierteams sind die Mitarbeiter des Logistikunternehmens mit dem Fahrrad in Düsseldorf unterwegs. Geführt werden sie von Gina Jost, Streetworkerin bei der Diakonie. Jost kennt die Orte, an denen sich Düsseldorfs Obdachlose normalerweise aufhalten: den Vorplatz der Andreaskirche, den Burgplatz und einige Stellen im Hofgarten. „Durch Corona hat sich auch der Alltag der Menschen auf der Straße verändert“, erzählt sie. Die Königsallee sei zum Beispiel weniger frequentiert, weil dort auch weniger Passanten unterwegs seien.

Trotzdem treffen sie, Holger te Heese und sein Mitarbeiter Ingo Zimmermann auf einige obdachlose Menschen. Die überwiegende Mehrheit freut sich außerordentlich über das Ostergeschenk. „Wirklich cool von euch“, sagt beispielsweise ein junger Mann mit großem Rucksack in der Altstadt, und auch bei denen, die kein Deutsch sprechen, sagt das Lächeln genug.

Streetworkerin Jina Jost zeigte Holger te Heesen und Mitarbeiter Ingo Zimmermann die Aufenthaltsorte der Obdachlosen. Foto: RP/Dominik Schneider

„Wir spenden viel mit unserem Unternehmen“, sagt te Heesen. So unterstützt ABC-Logistik unter anderem ein SOS-Kinderdorf in Kamerun. Und obwohl das Unternehmen aus Düsseldorf gerade selbst unter der Corona-Krise leidet – te Heesen musste die Hälfte seiner Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken – will er weiterhin Hilfsaktionen organisieren. „Wir dürfen die Augen nicht vor dem Leid und der Not vor unserer Tür verschließen“, sagt der Geschäftsführer. Daher ist er froh, mit den Ostergeschenken einen Beitrag leisten zu können. Und auch Sozialarbeiterin Gina Jost ist glücklich über das Engagement: „Düsseldorf tut viel für die Obdachlosen, und trotzdem wird jede Hilfe von Privatleuten und Firmen mehr als gern gesehen.“