1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Uniklinik Düsseldorf fährt nach Streik Betrieb wieder hoch

Nach dem Streik : Uniklinik Düsseldorf fährt Betrieb wieder hoch

Über Monate war die Uni-Klinik durch den Arbeitskampf um einen Entlastungstarifvertrag belastet. Der ist vorbei, nun kehrt wieder Normalität ein. Vor zwei Wochen waren „nur“ 750 Betten belegt, jetzt werden es wieder über 1000 sein.

Nach der Schlichtung im Streit um einen Entlastungstarifvertrag fährt das Uniklinikum Düsseldorf (UKD) seinen Betrieb wieder hoch. In der vorigen Woche waren 930 Betten belegt, in dieser Woche werden es vermutlich wieder mehr als 1000 Betten sein.

Die Operationssäle sind wieder voll einsatzbereit. Alle 30 OP-Säle sind im Betrieb, während des Streiks war es nur ein Drittel. Verschobene Operationen werden jetzt mit Priorität nachgeholt, dennoch ist der Normalbetrieb nah. Denn von den mehr als 3000 ausgefallenen bzw. abgesagten Operationen wurde der Großteil bereits an anderen Krankenhäusern durchgeführt. Trotzdem stehen diese Woche noch Nachholtermine an.

Die Ende August geschlossene Vereinbarung zwischen UKD-Vorstand und Verdi sieht unter anderem 180 zusätzliche Stellen, davon 140 direkt in der Pflege und 40 in anderen Bereichen vor. Es soll für alle Pflegebereiche Personalbedarfsermittlungsverfahren geben. Die UKD-Tochtergesellschaften, die auch bestreikt wurden, waren nicht Gegenstand der Schlichtung, es sollen für sie nun jedoch auch „tarifliche Bindungen“ herbeigeführt werden. Bei ihnen wird nun ebenfalls nicht mehr gestreikt.