Umweltspuren in Düsseldorf werden ab Donnerstag eingerichtet

Aktion gegen Dieselfahrverbot : Umweltspuren in Düsseldorf werden ab Donnerstag eingerichtet

Es soll eine zentrale Maßnahme bei der Verkehrswende in der Landeshauptstadt sein: Auf Prinz-Georg-Straße und Merowinger Straße werden in dieser Woche Umweltspuren eingerichtet.

In diesem Jahr sollen in Düsseldorf drei Umweltspuren eingerichtet werden: Zunächst auf der Prinz-Georg-Straße und der Merowinger Straße, im zweiten Halbjahr auf der Route von der A46 in Richtung Kennedydamm insgesamt, also auch die Berliner Allee und die Kaiserstraße bis zur Klever Straße.

Die Markierungsarbeiten zur Einrichtung von Umweltspuren auf der Prinz-Georg-Straße beginnen am kommenden Donnerstag, 11. April, vormittags. Das hat die Stadt Düsseldorf mitgeteilt. Die neuen Spuren dort zwischen Moltkestraße und Bagelstraße in beide Fahrtrichtungen werden am Dienstag, 16. April, ausgeschildert und freigegeben. Ab Dienstag, 9. April, gibt es Informationen dazu auf mobilen Hinweistafeln an umgebenden Straßen.

Am Freitag, 12. April, vormittags beginnen die Markierungsarbeiten zur Einrichtung einer Umweltspur auf der Merowinger Straße stadteinwärts. Die neue Spur wird auf der Merowinger Straße bereits am Montag, 15. April, zwischen Südring und Ludwig-Hammers-Platz ausgeschildert und freigegeben.

Dazu gibt es ab Dienstag, 9. April, Informationen auf den umgebenden Variotafeln. Darüber hinaus werden auch auf dem Südring und auf der Münchener Straße mobile Hinweistafeln aufgestellt.

Die Umweltspuren sind nur für Busse, Fahrräder, Taxen sowie für Kraftfahrzeuge und Motorräder mit E-Kennzeichen freigegeben. Durch ihre Einrichtung an den beiden besonders belasteten Straßen soll in der Landeshauptstadt ein Dieselfahrverbot verhindert werden. Die Umweltspuren werden zunächst für die Dauer von einem Jahr eingerichtet. Danach findet eine Evaluation statt.

Die Markierungsarbeiten zur Einrichtung finden außerhalb der Hauptverkehrszeiten statt und werden in Form von Wanderbaustellen ausgeführt. Dennoch ist mit kurzzeitigen verkehrlichen Beeinträchtigungen zu rechnen.

Da Markierungsarbeiten stark witterungsabhängig sind, kann es laut dem Amt für Verkehrsmanagement bei ungünstiger Wetterlage zu einer Verschiebung der geplanten Ausführungstermine kommen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE