Umstrittene Boeing 737 Max: Vier Airlines nutzen die Maschine in Düsseldorf

Katastrophen-Maschine : Umstrittene Boeing 737 Max fliegt auch ab Düsseldorf

Am Sonntag starben 157 Menschen beim Absturz einer Boeing 737 Max in Äthiopien - schon zuvor kam es zu einer ähnlichen Katastrophe in Indonesien. Auch in Düsseldorf landen die Maschinen.

Nachdem am Sonntag in Äthiopien eine Boeing 737 Max abgestürzt war, rutschte der Aktienkurs des US-Flugzeugbauers am Montag um rund acht Prozent ab. Bereits im Oktober war ein Jet des neuen Modells in Indonesien abgestürzt. China und Indonesien sprachen ein vorläufiges Startverbot für Maschinen des Typs aus.

Die Tui-Tochter Tuifly schloss ein Flugverbot nicht aus „Wir halten am Einsatz fest“, erklärte zwar Aage Dünhaupt ,Sprecher von Tuifly. Es gäbe im Betrieb der 737 Max keine Probleme. Aber er ergänzt, man sei in engem Kontakt mit Boeing, „um die Situation zu bewerten“.

Der Branchenexperte Heinrich Großbongardt weist darauf hin, dass es Parallelen zwischen den beiden Abstürzen gab. Es gäbe anscheinend Probleme mit einem automatischen System, das verhindern soll, dass das Flugzeug zu langsam fliege. Es habe jeweils Schwierigkeiten beim Start gegeben. „Das muss untersucht werden. Zwei Abstürze des gleichen Flugzeugmodelles sind schon selten in so kurzer Zeit.“ Bisher sind erst rund 350 Boeing 737 Max ausgeliefert worden, ein Jet der durch seine Reichweite von bis zu 7000 Kilometern mit nur rund 180 bis 200 Passagieren glänzt.

In Düsseldorf nutzen die vier Airlines Lot (Polen), Smart Wings (Tschechien), Turkish Airlines und Corendon (beide Türkei) die Maschine. Tui hat vor, im späten Frühling eine 737 Max für Ferienflüge nach Düsseldorf zu bringen, nachdem 15 Stück bereits in Großbritannien und den Benelux-Staaten stationiert sind. Die Maschine in NRW sollte unter anderem Urlauber zum indischen Ozean bringen.

Ab Köln-Bonn wird von Turkish Airlines eine 737 Max eingesetzt. Der Flughafen hatte ursprünglich am Montag erklärt, kein solches Flugzeug würde in Köln-Bonn landen, hat dies aber auf Nachfrage korrigiert.

Mehr von RP ONLINE