Umfrage: Kaum Zustimmung für einen Fortuna-Platz in Düsseldorf

RP-Online-Umfrage: Kaum Zustimmung für einen Fortuna-Platz in Düsseldorf

Die Stadt will Fortuna Düsseldorf mit einem nach ihr benannten Platz ehren. Wir wollten wissen, was die Menschen in NRW davon halten. Das Ergebnis lautet: nicht viel.

Spätestens jetzt, da Fortuna Düsseldorf in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist, ist der Klub das sportliche Aushängeschild der Stadt. Deshalb soll die Fortuna in der Landeshauptstadt präsenter sein: mit einem nach ihr benannten Platz. Dafür sprachen sich in der vergangenen Woche nicht nur die Destination Düsseldorf und der Heimatverein Düsseldorfer Jonges aus, sondern auch Oberbürgermeister Thomas Geisel. "Verdient hat dies der Klub allemal", sagte Geisel. Er wolle mit dem Verein besprechen, wo der sich einen solchen Platz vorstellen könnte. Konkrete Vorschläge gibt es bereits seitens der Destination Düsseldorf, der Jonges und aus der CDU: Ein Fortuna-Platz müsse im Heimat-Stadtteil des Vereins liegen – in Flingern.

Was aber halten die Bürger von der Idee? RP ONLINE und das Meinungsforschungsinstitut Civey haben die Menschen in NRW gefragt: „Sollte ein Platz in Düsseldorf nach dem Verein Fortuna Düsseldorf benannt werden?“

Die Antwort ist eindeutig: In NRW findet die Idee von einem Fortuna-Platz für die Landeshauptstadt keine Zustimmung. 34,1 Prozent gaben in der repräsentativen Online-Umfrage an, es solle „auf keinen Fall“ ein Platz nach der Fortuna benannt werden. 20,4 Prozent gaben an, dass sie eher gegen als für einen Fortuna-Platz sind.

Dass Düsseldorf auf jeden Fall ein Fortuna-Platz bekommen sollte, finden nur 6,2 Prozent der Menschen in Nordrhein-Westfalen. 8,8 Prozent sind eher für einen solchen Platz als dagegen. 30,5 Prozent sind bei dieser Frage unentschieden.

  • Nach Aufstieg in die Bundesliga : Düsseldorf will einen Fortuna-Platz
  • Fotos : Düsseldorf feiert seine Aufsteiger

Für die repräsentative Stichprobe der Umfrage wurden die Antworten von 2808 Teilnehmer berücksichtigt. Der statistische Fehler der Umfrage liegt bei 3,4 Prozent. Um diesen Wert kann das Ergebnis theoretisch nach unten und oben abweichen. Kleine Unterschiede bei den Antworten haben daher nur geringe Aussagekraft.

Von den Frauen sind übrigens weniger gegen einen Fortuna-Platz als bei den Männern. Während 58,5 Prozent der Männer angaben, dass sie eher dagegen sind oder es auf gar keinen Fall wollen, dass ein Platz nach dem Fußballverein benannt wird, sind nur 49,8 Prozent der Frauen dagegen.

Die deutliche Ablehnung eines Fortuna-Platzes dürfte auch auf die Konkurrenz der vielen Fußballvereine in NRW zurück zu führen sein. So ist es kaum denkbar, dass sich bei der Umfrage ein Fan des 1. FC Köln oder von Borussia Mönchengladbach dafür ausgesprochen hat, dass in der Landeshauptstadt ein Platz nach Fortuna Düsseldorf benannt wird.

(rent)
Mehr von RP ONLINE