Um die Führung des Kirchenkreises bewerben sich zwei Kandidaten

Gäste aus Kirche, Politik, Wirtschaft kamen zum Reformationstag in die Stadtkirche: Heinrich Fucks will neuer Superintendent werden

Am 17. November entscheidet die Synode des Kirchenkreises, wer der erste hauptamtliche Superintendent der Landeshauptstadt wird.

Um das Amt des ranghöchsten Düsseldorfer Protestanten werden sich auf der Synode am 17. November zwei Kandidaten bewerben: Heinrich Fucks, Pfarrer in Gerresheim, der den Kirchenkreis nach dem Ausscheiden von Superintendentin Henrike Tetz kommissarisch führt, und der Moerser Pfarrer Torsten Maes. Eine Findungskommission hat die beiden Theologen unter mehreren Bewerbern ausgewählt und sie der Synode vorgeschlagen. Fucks ist Synodalassessor, er gilt als eloquenter Prediger, dessen Worte Kopf und Herz erreichen. Zum Reformationsjubiläum empfing er im Bachsaal der Stadtkirche Paul Melot de Beauregard, der für den Arbeitskreis evangelischer Unternehmer über christlich fundierte Antworten auf die Herausforderungen der digitalen Revolution sprach.

Mehr von RP ONLINE