1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Uecker-Nagel vor dem Kö-Bogen aufgestellt

Düsseldorf : Uecker-Nagel vor dem Kö-Bogen aufgestellt

Der Künstler überwachte persönlich die Montage des Werks. Morgen wird es feierlich enthüllt.

Der goldene Nagel von Günther Uecker ist auf seinem Platz am Kö-Bogen angekommen. Im Beisein des Künstlers wurde gestern das rund zwei Meter große und 1,2 Tonnen schwere Werk aufgestellt. Sein Standort liegt in Richtung Hofgarten, gegenüber vom Haupteingang des Steigenberger Parkhotels. Der Industrie-Club hatte der Stadt das Kunstwerk zu seinem 100. Geburtstag im vergangenen Jahr geschenkt; zum Wert der Spende haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

Günter Uecker, 83 Jahre, überwachte persönlich den Aufbau, denn er hatte eine genaue Vorstellung, zu welcher Seite der schräg in den Boden weisende Nagel ausgerichtet werden soll: "in Schlagrichtung Ruhrgebiet." Für fünf Minuten besah der gut gelaunte Künstler das Werk aus allen möglichen Winkeln und gab Anweisungen, wie der an einem Kran hängende Nagel gedreht werden soll. Rund 30 Vertreter von Stadt, Industrieclub und Baufirma, Schaulustige sowie Pressevertreter guckten ihm bei der Arbeit zu. Dann war Uecker schließlich zufrieden. Arbeiter bohrten vor seinen Augen die Löcher in die Bodenplatte, um sicherzustellen, das die Position nicht mehr verändert wird.

  • Fotos : Bauboom rund um den Kö-Bogen in Düsseldorf
  • Fotos : Eröffnung des Kö-Bogens: Ansturm auf Breuninger
  • Fotos : Promi-Party bei Breuninger im Kö-Bogen
  • Fotos : Brand im Kö-Bogen: Das ganze Ausmaß der Schäden
  • Fotos : Großbrand: Löscharbeiten am Kö-Bogen in Düsseldorf
  • Bauen in Düsseldorf : Kö-Bogen II: Grün statt neues Baufeld

Auch den Standort der Tafel, die in den Boden vor der Skulptur eingelassen werden soll, legte Uecker persönlich fest. Dort ist unter anderem die Intention des Künstlers vermerkt. Er will mit dem Nagel auf dem neu gestalteten Platz an die industrielle Tradition an Rhein und Ruhr erinnern: "Ein Nagel mit Kopf, eingeschlagen, erinnernd an die Gründung industrieller Entwicklung, am Ort des Aufbruchs in ein neues Zeitalter", heißt es auf der Tafel unter anderem. Außerdem ist dort der Industrie-Club als Spender vermerkt.

Hergestellt wurde der Nagel in der Gießerei von Karl-Heinz Schmäke, dem langjährigen Leiter der künstlerischen Werkstätten an der Akademie, der wie auch Industrie-Club-Vorstand Stefan Hamelmann der Aufstellung beiwohnte.

Nach der Montage wurde der Nagel zunächst verhängt. Morgen Vormittag wird er in einem Festakt enthüllt. Oberbürgermeister Dirk Elbers wird die Spende des Industrie-Clubs für die Stadt entgegennehmen.

(RP)