1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Überfüllte Hörsäle: RP-Talk mit Prorektorin

Düsseldorf : Überfüllte Hörsäle: RP-Talk mit Prorektorin

Weil die Gymnasial-Zeit von neun auf acht Jahre verkürzt wird, gibt es in diesem Jahr besonders viele Abiturienten: Einmalig schließen gleich zwei Jahrgänge das Gymnasium ab. Allein in Düsseldorf sind es 4700 Abiturienten, fast 60 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das hat auch Folgen für die Hochschulen. Gibt es einen Ansturm auf die Uni? Und wie ist sie darauf vorbereitet? Darüber sprach RP-Redakteurin Denisa Richters in der aktuellen Sendung des AOK-Gesundheitsmagazins Vigo TV mit Ricarda Bauschke-Hartung, Prorektorin der Heinrich-Heine-Universität.

Wie viele Studenten mit dem Wintersemester auf ihr Haus zukommen, weiß Bauschke-Hartung noch nicht. "Die Einschreibefrist für die zulassungsbeschränkten Studiengänge ist noch nicht ausgelaufen." Man sei jedoch auf jeden Fall darauf eingestellt, dass es mehr Studierende als in den vergangenen Semestern sein werden. So seien mehr als 5000 zusätzliche Studienplätze geschaffen, 200 weitere Mitarbeiter eingestellt und neue Gebäude errichtet worden. "Außerdem konnten wir in Kooperation mit der Stadt die Taktfrequenz beim öffentlichen Nahverkehr erhöhen", sagt Bauschke-Hartung. Es sei ein Gesamtpakt.

Dafür habe die Heine-Uni 89 Millionen Euro aus dem Hochschulpakt mit dem Land erhalten, weitere zehn Millionen Euro seien selbst über den "Qualitätspakt Lehre" eingeworben worden. Dass es überfüllte Hörsäle geben könnte, schreckt Bauschke-Hartung nicht: "Ich freue mich darauf, denn wir haben einen guten Werkzeugkasten, mit dem wir schnell zugreifen können." Die Studierenden müssen nicht damit rechnen, dass Vorlesungen allzu früh stattfinden. Als familienfreundliche Hochschule achtet die Heine-Uni darauf, dass wegen der Anfangszeiten von Kitas und Schulen keine Veranstaltung vor 8.30 Uhr beginnt.

Die Wiederholungstermine der Sendung bei center.tv sind Donnerstag, 11. Juli, um 16.30 Uhr, Mittwoch, 17. Juli, um 21.15 Uhr, Montag, 22. Juli, um 7.45 Uhr, und Mittwoch, 24. Juli, um 16.30 Uhr.

(RP)