Düsseldorf: Über 700 Security-Kräfte beim Zug

Düsseldorf : Über 700 Security-Kräfte beim Zug

Umfassende Maßnahmen für sicheren Rosenmontagszug sind auf dem Weg. Das Düsseldorfer Carnevals Comitee (CC) ist mit den Maßnahmen zur Sicherung des Rosenmontagszuges am 27. Februar in die alles entscheidende Endphase gestartet.

Deutlich mehr als 700 Security-Kräfte sind an Rosenmontag im Einsatz. Auch die Polizei wird stärker vertreten sein als in den Vorjahren. Zahlreiche Container, massive Betonfüße und Lkw sollen zudem den Zug und die Karnevalisten vor Terrorangriffen schützen, wie CC-Organisationsleiter Sven Gerling sagt. Die Zahl von 25 Containern, die bislang kursierte, sei völlig veraltet, stellt Gerling klar. Auch hier werde es insgesamt wesentlich mehr geben. "In was für einem Umfang wir aufrüsten, das bleibt aber unter Verschluss."

Das CC werde sich mit allen Kräften dafür einsetzen, die große Veranstaltungsfläche während des Zuges mit Auf'm Hennekamp, Corneliusstraße, Kö, Altstadt und Bilker Bahnhof bestmöglich im Blick zu haben. Das Sicherungskonzept stehe, es durchlaufe nun noch das Genehmigungsverfahren. In spätestens zwei Wochen wird das CC Gerlings Angaben zufolge die Öffentlichkeit über weitere Details zum Sicherungskonzept informieren. In dieser Gesamtschau wird es allerdings nicht nur um Rosenmontag gehen, sondern auch um die Maßnahmen an Altweiber und zum Kö-Treiben an Karnevalssonntag.

Hans-Jürgen Tüllmann, Geschäftsführer des CC, sagt, dass unterschiedliche Experten die gesamte neue Zugstrecke begutachtet hätten. Zu den genauen Standorten für die Bauschutt-Container und die Lkw meint er: "Klar ist, dass wir gezielt analysieren, wo theoretisch schwere Lastwagen fahren können."

Er und das CC stehen vor einer gewaltigen Herausforderung, denn der Zug nehme dieses Mal einen neuen Weg. "Das ist für uns eine völlig veränderte Situation - auch für das Sicherheitskonzept." Die aktuellen Maßnahmen schlagen auch ordentlich zu Buche: Das CC rechnet durch das verschärfte Sicherungsaufkommen mit Mehrkosten in Höhe von rund 20.000 Euro.

(RP)
Mehr von RP ONLINE