1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Trotz knapper Kassen: Geisel will weiter die Tour de France

Düsseldorf : Trotz knapper Kassen: Geisel will weiter die Tour de France

Oberbürgermeister Thomas Geisel will Düsseldorf professioneller vermarkten und hält an seinem Plan fest, ab 2018 eine Etappe der Tour de France in die Landeshauptstadt zu holen. "Wir haben den Hut in den Ring geworfen, Gespräche mit dem Touren-Management und dem Deutschen Olympischen Sportbund geführt. Das Thema steht weiterhin auf der Agenda", sagt OB-Sprecher Dieter Schneider-Bichel.

Die Chancen Düsseldorfs dürften sich durch eine Entscheidung des Stadtrates in Münster verbessert haben. Denn die dortigen Politiker lehnten es vor wenigen Tagen mehrheitlich ab, den Stadtsäckel dafür zu schröpfen. Die klare Ansage der Westfalen: Die Tour kann gerne kommen, öffentliches Geld nehmen wir dafür nicht in die Hand. "Das kommt einer De-facto-Absage gleich, denn ohne Geld wird es nicht gehen", sagt Schneider-Bichel. Er schätzt, dass die Stadt eine siebenstellige Summe in die Hand nehmen muss, "die in der Nähe dessen liegt, was schon einmal in der Zeit von Dirk Elbers ausgerechnet worden ist". Damals hatten städtische Marketing-Experten die Kosten auf 5,99 Millionen Euro taxiert. Elbers hatte die Vorgabe gemacht, nicht mehr als sechs Millionen Euro auszugeben. Am Ende wurde der Plan verworfen.

Dass das Rathaus mit Blick auf die gefährdete wirtschaftliche Schuldenfreiheit zeitgleich über eine Erhöhung der Parkgebühren und die - politisch umstrittene - Wiedereinführung von Kita-Gebühren für über Dreijährige nachdenkt, ficht den OB-Sprecher nicht an. Zum einen beträfen die möglichen Ausgaben nicht das aktuell diskutierte Haushaltsjahr 2016. Zum anderen müsse die Finanzierung einer solchen Etappe "ja nicht komplett über städtisches Geld erfolgen".

Ganz anders sieht das CDU-Fraktionschef Rüdiger Gutt. "Mehrere Millionen Euro für ein Einzel-Event auszugeben, das passt nicht in die aktuelle Finanzsituation der Stadt", sagt der Ratsherr. Besser fürs Stadtmarketing seien Ereignisse mit Wiederholungscharakter, wie beispielsweise ein Winter-Cup. Gutt: "Dass Geisel diese alte Idee wieder hervorkramt, zeugt nicht von Kreativität."

(jj)