Düsseldorf: Trio soll früheren Bundesliga-Kicker überfallen haben

Düsseldorf: Trio soll früheren Bundesliga-Kicker überfallen haben

Als eine Art Rollkommando sollen drei Männer vor zwei Jahren in die Wohnung eines ehemaligen Bundesliga-Fußballers (38) an der Berliner Allee eingedrungen sein. Über diesen Vorfall und über einen Rosenkrieg zwischen dem Kicker und einer früheren Bekannten (33) wollte gestern das Amtsgericht verhandeln. Der Fall war bekanntgeworden, weil im Zuge der Aufklärung eine Discokugel in Form eines Totenkopfes wieder auftauchte. Da das Opfer nicht erschien, fiel die Verhandlung aber aus.

Die frühere Bekannte des Mannes soll laut Anklage das Männer-Trio losgeschickt haben, um bei dem Sportler 15.000 Euro an angeblichen Schulden einzutreiben. Der Fußballer soll von ihnen sogar zu Boden geschlagen worden sein, doch mehr als 3200 Euro, die zufällig auf seinem Wohnzimmertisch lagen, konnten die Eindringlinge nicht ergattern. Auf Anzeige des Überfall-Opfers war bei einer Hausdurchsuchung bei einem der Tatverdächtigen dann die einst gestohlene Disco-Riesenkugel aus dem Besitz des verstorbenen Hosen-Managers Jochen Hülder entdeckt worden.

Ob und wie das alles zusammenhängt, ob der Fußballer und die angeklagte Frau ein Paar waren oder nur befreundet - das blieb dem Amtsgericht gestern verborgen. Denn keiner der Angeklagten wollte zu den Vorwürfen aussagen, alle schwiegen. Und der Ex-Bundesliga-Kicker, der etwas dazu hätte sagen können, ließ vergeblich auf sich warten. Daher musste die Verhandlung abgebrochen werden. Wann es zur Neu-Auflage kommt, steht noch nicht fest.

(wuk)
Mehr von RP ONLINE