Schulen in Düsseldorf: Traumhäuser im Bauhaus-Stil

Schulen in Düsseldorf : Traumhäuser im Bauhaus-Stil

Eine Ausstellung im Haus der Architekten zeigt Werke Düsseldorfer Schüler zu Ideen des Bauhauses.

Zum 100. Jubiläum wurde im vergangenen Jahr auf vielfältige Weise an die Bauhaus-Bewegung erinnert. Auch in Nordrhein-Westfalen befassten sich die Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit den Spuren, welche die von Walter Gropius gegründete Kunstschule landesweit hinterlassen hatte. Unter Federführung des Landesministeriums für Kultur und Wissenschaft hatten sich dazu 40 Institutionen und Vereine im Verbund „100 Jahre Bauhaus im Westen“ vereint, um ein gemeinsames Programm zum Bauhaus-Jubiläum zu gestalten.

Mit dabei war auch die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen. Neben der Wanderausstellung „Neues Bauen im Westen“ im Düsseldorfer Haus der Architekten initiierte die Kammer auch ein landesweites Schulprojekt, an dem zwei Düsseldorfer Schulen teilnahmen. Unter fachlicher Leitung der Architekten befassten sich Schüler des Lessing-Gymnasiums- und Berufskollegs sowie des Wim-Wenders-Gymnasiums über mehrere Monate mit Lehre und Bauten der Reformschule, um sie auf heutige Herausforderungen zu übertragen. Bis zum 21. Januar sind die Ergebnisse noch im Haus der Architekten, Zollhof 1, ausgestellt. „Sie zeigen, dass viele Fragestellungen des historischen Bauhauses heute wieder höchst aktuell sind“, resümiert Ernst Uhing, Präsident der Architektenkammer. Vorwiegend befassten sich die Düsseldorfer Schüler mit den architektonischen Gedankengängen des Bauhauses.

So bastelten die Fünft- und Sechstklässler der AG „Talentschmiede Architektur“ eine konzeptionelle Bauhaus-Siedlung aus Kartonboxen, mitsamt der nötigen Infrastruktur und Versorgung. Die Lessingschüler wiederum entwarfen ein Traumhaus für ihre Idole aus den Bereichen Sport oder Musik, die die Besonderheiten dieser Menschen miteinbezogen.