Düsseldorf: Tour-Mehrkosten waren im Mai abzusehen

Düsseldorf: Tour-Mehrkosten waren im Mai abzusehen

Der Bericht des Rechnungsprüfungsamts wirft Fragen zum Finanzcontrolling beim Grand Départ auf.

Bereits rund zwei Monate vor dem Gastspiel der Tour de France gab es offenbar Hinweise darauf, dass das Budget nicht ausreichen wird. Dies geht aus dem Bericht des Rechnungsprüfungsamts hervor, das im Auftrag des Stadtrats die Vorgänge geprüft hat. Demnach hieß es in einer Präsentationsvorlage für eine Sitzung des Lenkungskreises am 3. Mai 2017, "dass die Planausgaben über alle Positionen gestiegen sind" und "ein Handlungsbedarf für eine Mittelbereitstellung von rund 2,5 Millionen Euro besteht". Ob in der Runde aus Stadtspitze und Projektleitung damals darüber diskutiert wurde, sei aus dem Protokoll nicht ersichtlich. Weitere Prüfungen ergaben, "dass der Zuschussbedarf bereits Ende April 2017 über der ursprünglichen Planung lag". Durch "systematisches Finanzcontrolling", so die Prüfer, hätte rechtzeitig ein Antrag im Rat gestellt werden können.

Durch diese Aussagen dürften sich die Kritiker bestätigt fühlen. CDU-Fraktionschef Rüdiger Gutt hatte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) wiederholt vorgeworfen, dass dieser aus taktischen Gründen den Rat übergangen habe, da er nicht wollte, dass die Debatte um die Mehrkosten die Tour überschattet. Der Rat hatte am 18. Mai und (kurz nach dem Grand Départ) am 13. Juli getagt; damals waren die Mehrkosten, die am Ende 2,9 Millionen Euro betrugen, allerdings kein Thema. Die Stadtspitze ließ erst im Nachhinein durch einen Dringlichkeitsbeschluss im August die erste Tranche genehmigen.

  • Tour de France in Düsseldorf : NRW zahlt nicht für Mehrkosten des Grand Départ
  • Tour de France: Das verdient Düsseldorf am Grand Départ

Der nichtöffentliche Bericht, den der Rechnungsprüfungsausschuss am 24. April diskutiert, signalisiert aber auch Verständnis für die Verantwortlichen: Es müsse berücksichtigt werden, "dass die Prioritäten des Projektbüros gerade in der letzten Phase auf dem erfolgreichen und sicheren Ablauf der Veranstaltung lagen". Das Amt regt an, bei solchen Projekten künftig mehr Personal für die Finanzen einzusetzen.

(arl)