Vom Ritchie: Tote-Hosen-Drummer rockt in der Altstadt

Vom Ritchie: Tote-Hosen-Drummer rockt in der Altstadt

Es schien fast ein Geheimtipp zu sein, dass am Donnerstag in der People Club Bar auf der Kurzen Straße Vom Ritchie mit seinen Musiker-Kollegen von dem jungen Label "Drumming Monkey Records" auftreten würden. Nur eine Hand voll eingeschworener Fans versammelten sich am frühen Abend vor dem Club, um auf den Einlass zu warten.

Zunächst sind hauptsächlich Freunde der Musiker um Vom Ritchie anwesend, die durch Mund-zu-Mund-Propaganda und ein paar spärlich verteilte Flyer von dem Akkustik-Konzert erfahren haben.

The Honest John Plain, ein Altpunk aus Großbritannien, und der junge Pascal Briggs sind angekündigt, zusammen mit Vom Richie aufzutreten. Die Stimmung ist von Anfang an familiär.

Mary Ritchie, die zusammen mit ihrem Mann und Roman Thiel Gesellschafterin des drei Jahre alten Plattenlabels ist, verkauft an einem kleinen Tisch neben der Bar Merchandise-Produkte. Sie begrüßt nahezu alle Konzertbesucher persönlich, lächelnd gesteht sie: "Eigentlich bin ich das Mädchen für alles, heute verkaufe ich T-Shirts und bei dem Gig morgen in Oberhausen spiele ich Gitarre."

An der Kasse sitzen Roman Thiel und seine Frau Katharina, umringt von weiteren Leuten, die irgendwie mit dem Label und den Musikern verbunden sind. Herbie und Micha stellen sich als die "Jungs für alle Fälle" vor, sie helfen als Roadie die Bühne aufzubauen, fahren den Transporter mit dem Equipment und sorgen auch schonmal dafür, dass alle später gut ins Bett kommen, wie Herbie augenzwinkernd bemerkt.

Langsam füllt sich der kleine Club und zwischen die schon leicht in die Jahre gekommenen Punks mit symphatischer Ausstrahlung, die ihrem Look treu geblieben sind, mischen sich ein paar jüngere Gesichter. Eine Familie platziert sich mit ihren Teenager-Söhnen direkt vor der Bühne und freut sich, Voms Schlagzeugkünste aus direkter Nähe bewundern zu können.

  • Neuer Vorstand im Verkehrsunternehmen : Troika soll die Rheinbahn führen
  • Projekt Kö-Bogen II : Düssel am Kö-Bogen wird geflutet

Auch eine eine Gruppe von Toten-Hosen-Fans im schulpflichtigen Alter fiebert schon aufgeregt seinem Auftritt entgegen. Ein paar Frauen allerdings, die sich um einen Stehpilz herum versammelt haben, sind gespannt auf den charismatischen Sänger Pascal Briggs, der an diesem Abend Songs von seinem neuen Album "The Mercenary" vorstellen wird.

Auch Wölli, Ex-Toten Hosen Schlagzeuger und damit Vorgänger von Vom, ist gekommen. Er trinkt mit einem Freund ein Bier an der Bar und erklärt: "Ich bin wegen John Plain hier, den kenne ich schon seit über dreißig Jahren."

Pascal Briggs betritt als erster die Bühne und spielt solo einige Lieder. Er mischt Country und Punk, wobei er stimmlich sehr stark ist und das Publikum sofort auf seiner Seite hat. Er selbst bezeichnet seinen Musikstil als "Outlaw Country". Sein Auftritt gewinnt noch an Fahrt, als sich seine Musiker-Kollegen zu ihm auf die Bühne gesellen und ein musikalisch absolut stimmiges und unterhaltsames Konzert auf die Beine stellen.

Nach ihm spielt der Brite John Plain, der eigentlich Mitglied der Punkrock-Kombo "The Boys" ist, in der Vom Ritchie auch an den Drums sitzt. Plain schlägt ruhigere Töne an als Briggs, bei denen das Publikum den Ausklang eines gelungenen Konzerts genießt.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tote-Hosen-Drummer Vom spielte in der Altstadt

(RP)
Mehr von RP ONLINE