1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Musikwettbewerb: Tontalente freuen sich auf das Finale am Samstag

Musikwettbewerb : Tontalente freuen sich auf das Finale am Samstag

Das große Finale naht. Am Samstag stehen sie in der Tonhalle auf der Bühne, zehn Nachwuchsmusiker aus verschiedenen Genres - zehn Finalisten, die alle gern gewinnen würden. Beim Wettbewerb "Tontalente" warten neben der Anerkennung 5000 Euro auf den Gewinner.

Die Band "Jetlag" ist eine der Finalisten. Die vier Jungs spielen seit zwei Jahren in der jetzigen Besetzung zusammen, hauptberuflich Musiker ist niemand von ihnen. "Den Traum hatte man vielleicht in jungen Jahren mal", sagt Pano Ioannidis, Physiotherapeut und Gitarrist der Band. "Jetzt sind wir alle um die 30, haben unsere Jobs, und Musik bleibt ein wichtiges Hobby. Unsere Auftritte haben mit unserer Liebe zur Musik zu tun." Anerkennung zu bekommen ist natürlich trotzdem schön. "Es ist schon ein tolles Gefühl, positives Feedback zu erhalten, wie jetzt ins Finale gekommen zu sein", sagt Sänger Marco Schwertner.

Jetlag spielt ausschließlich eigene Songs, bei Tontalente treten sie mit "Generation" an. Auch die 19-jährige Jaqueline Rubino zeigt am Samstag in der Tonhalle, was sie kann. "The Way I do" heißt ihr Lied, bei dem sie sich selbst auf der Gitarre begleitet. "Gesungen habe ich schon immer - aber das sagt ja fast jeder. Richtig Musik mache ich, seitdem ich 14 Jahre alt bin", sagt sie. "Wenn ich gewinnen würde, würde ich erst mal mit meiner Mama weinen." Doch auch der Sieg bei Tontalente würde für die Abiturientin nichts daran ändern, dass sie ihre berufliche Zukunft in anderen Bereichen sieht. "Webdesign würde mir gefallen. Die Musik darf gerne ein zweites Standbein werden oder auch nur Hobby bleiben."

Das Business ist hart, dass wissen sowohl Jaqueline, als auch die Band "Jetlag". "Vor allem als Band muss man sich oft sehr anpassen, wenn man in der Branche bestehen und erfolgreich sein will", sagt Pano. "Es gibt viele gute Musiker, und zusätzlich wird der Markt überschwemmt von Casting-Formaten: Superstar ist dadurch jedoch kaum jemand geworden", so Marco. Auch für ihre junge Konkurrentin ist eine Castingshow keine Option. "Ein Wettbewerb wie Tontalente ist etwas völlig anderes. Da zeige ich mich, mein Können, meinen Song. Und freue mich, wenn es den Leuten gefällt. Niemand versucht, mich zu verbiegen oder mir etwas aufzuzwängen."

Zehn Finalisten treten am Samstag an, entschieden wird per Zuschauervoting (läuft bereits) und durch die Juroren, unter denen sich unter anderem Produzent Dieter Falk und Sängerin Ramona Nerra befinden. Karten für das Finale gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen.