1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Tiefsee-Forscherin von Düsseldorfer Klüh-Stiftung ausgezeichnet

Für Untersuchungen zum Klimawandel : Tiefsee-Forscherin von der Klüh-Stiftung ausgezeichnet

Die Wissenschaftlerin Antje Boetius engagiert sich für den Schutz der Meere. Für ihre Forschungen ist sie nun im Düsseldorfer Rathaus geehrt worden.

Für ihre Forschung zu den Auswirkungen des Klimawandels auf den arktischen Ozean hat die Wissenschaftlerin Antje Boetius den Förderpreis der Klüh-Stiftung erhalten. Sie nahm ihn am Donnerstagabend im Plenarsaal des Düsseldorfer Rathauses entgegen. Als „Tiefseeforscherin von überragendem Welt-Renommee“ würdigte der Vorsitzende des Stiftungsbeirats, Coordt von Mannstein, die Preisträgerin.

Boetius ist Universitäts-Professorin in Bremen und Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts (Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung); hat an fast 50 Expeditionen auf internationalen Forschungsschiffen teilgenommen. Sie untersucht die Folgen des Klimawandels für die Ozeane und Polarregionen und befasst sich mit der Entdeckung unbekannter Lebensräume der Tiefsee.

Die Forscherin weist immer wieder öffentlichkeitswirksam auf die Auswirkungen des Klimawandels hin. „Leidenschaftlich bringt sich Antje Boetius in die politische Debatte ein, fordert nicht nur ein Umdenken, sondern begründet wissenschaftlich dessen Notwendigkeit“, formulierte es von Mannstein. Boetius ist unter anderem Trägerin des Deutschen Umweltpreises und des Bundesverdienstkreuzes.

  • Impfstoff von Johnson&Johnson.
    Fragen & Antworten : Was Sie zur Auffrischungsimpfung wissen sollten
  • Das Astoria-Streichquartett gastiert in Kleve.⇥Foto: Veranstalter.
    Konzert in Kleve : Astoria-Quartett aus Düsseldorf spielt im Haus Koekkoek
  • Tarifbeschäftigte waren nach der Auswertung des
    Trotz Corona : Beschäftigte des Landes waren 2020 seltener krank
  • Karolingerstraße, hier weichen manche Autofahrer schon
    Für die Verkehrswende : Wie Düsseldorf freie Parkplätze an der Straße abbauen will
  • Für Flugreisende ist Marokko derzeit nur
    Flugsperre : Alle Flüge nach Marokko gestrichen - was Reisende wissen müssen
  • Weiterpauken oder doch lieber direkt in
    Was tun nach dem Master : Wer braucht eigentlich den Doktortitel?

Zur Preisverleihung gewährte die Forscherin einen lebendigen Blick auf die Polarsysteme, berichtete in einem Vortrag mit Videobildern von ihren Expeditionen und zeigte anhand von Schaubildern, wie menschliches Verhalten zum Anstieg des CO2-Gehalts in der Atmosphäre führt. Boetius bedankte sich vor dem Hintergrund der vorgestellten Erkenntnisse für die Auszeichnung: „Es gibt viel Grund, immer wieder neues Wissen zu fördern“, sagte sie. Das sei es, was den Menschen dabei helfe, an der Zukunft zu arbeiten.

Laudator Jörg Hacker, ehemaliger Präsident des Robert Koch-Instituts, wies auf die zahlreichen wertvollen Erkenntnisse der vielzitierten Forscherin hin – besonders darauf, dass sie immer wieder disziplinübergreifende Themen gewählt habe: „Es braucht wirklich Kommunikationskünste, um das hinzubekommen.“ Oberbürgermeister Stephan Keller hob anlässlich des Besuchs der Forscherin auch die Anstrengungen Düsseldorfs beim Klimaschutz hervor – und die Vielfalt der Hochschulen: „Für den Wissenschaftsstandort Düsseldorf ist Ihr Besuch eine Ehre“, sagte er an die Preisträgerin gewandt.

Die Klüh-Stiftung zur Förderung der Innovation in Wissenschaft und Forschung wurde 1986 zum 75. Geburtstag des Düsseldorfer Unternehmens gegründet. Stiftungsgründer Josef Klüh ließ sich am Donnerstag entschuldigen – er war aus geschäftlichen Gründen in Dubai. Ausgezeichnet werden von der Stiftung innovative Forschungen; Preisträger waren etwa der Mediziner James Nagarajah für die Forschung zu Schilddrüsenkarzinomen oder der Evolutionsforscher William Martin von der Heinrich-Heine-Uni für seine Forschungen zur Entstehung des Lebens auf der Erde.