Theatermuseum Düsseldorf zieht um: Was passiert mit dem Hofgärtnerhaus?

Theatermuseum Düsseldorf zieht um: Was passiert mit dem Hofgärtnerhaus?

Das Theatermuseum zieht vom Düsseldorfer Hofgarten in die neue Stadtbücherei am Hauptbahnhof. Die Zukunft des heutigen Standortes ist offen.

Was passiert mit dem Hofgärtnerhaus nach dem Auszug des Theatermuseums Ende 2020? Diese Frage wird auf Wunsch der CDU diese Woche die Politiker im Kulturausschuss beschäftigen. In der Bürgerschaft, vor allem im Freundeskreis des Museums, wird das Schicksal des barocken Kleinods schon lange diskutiert. Dort wird befürchtet, dass der Bau sogar abgerissen und einem Neubau weichen könnte.

Von solchen Gerüchten hat Adelaide Dechow gehört. „Durch einen weiteren Abriss des Gebäudes gegenüber, wo bis Ende 2018 noch das Finanzamt beheimatet war, soll eine Fläche für ein neues Gebäude ähnlich einem Torhaus als Gegenstück zum Ratinger Tor geschaffen werden.“

Für geschichtsbewusste Düsseldorfer ein Alptraum – aber vermutlich nicht mehr. Im Planungsamt sind solche Überlegungen nicht bekannt, und auch der zuständige Kulturdezernent Hans-Georg Lohe reagiert äußerst überrascht. „Das ist ein Denkmal. Sie werden in der Verwaltung niemanden finden, der solche Pläne befürwortet.“

Im Freundeskreis ist man skeptisch und will Sicherheit. „Das Hofgärtnerhaus ist – spätestens seit es an der Tunnelausfahrt gelegen ist – eines der bekanntesten Gebäude in Düsseldorf und fest mit dem Hofgarten verbunden. Das historische Gebäude hat eine seiner Geschichte würdige Zukunft verdient“, sagt Adelaide Dechow. Im Rosenmontagszug wollen die Museumsfreunde  mit einer Fußgruppe und einem „Mini-Mottowagen“ von Jacques Tilly mitziehen. „Der Wagen zeigt einen fassungslosen, aber kämpferischen Jan Wellem.“

Das Haus wurde 1769/70 nach Plänen von Nicolas de Pigage erbaut. Genutzt wurde es tatsächlich vom Gärtner des Hofgartens, auch Maximilian Friedrich Weyhe wohnte zeitweise dort. Nach einer Erweiterung fanden dort auch Festivitäten wie etwa Bälle statt.

Das Hofgärtnerhaus ist sanierungsbedürftig. Dies ist seit Jahren bekannt, die Kosten dürften in die Millionen gehen. Aber abreißen? Das haben die Franzosen mal gemacht und Soldaten im Zweiten Weltkrieg. Vor dem Theater- war das Goethe-Museum dort untergebracht.

Mehr von RP ONLINE