1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Hockey-Nationalspielerinnen: Team hat die Olympischen Spiele im Fokus

Hockey-Nationalspielerinnen : Team hat die Olympischen Spiele im Fokus

Die deutsche Hockey-Nationalmannschaft der Damen hat es bei der Europameisterschaft in Antwerpen in einem tollen Turnier bis ins Finale geschafft. Dort unterlag das Team am Sonntag den Niederlanden und verpasste somit die frühzeitige Qualifikation für Olympia 2020 – um die es nun im November in zwei Spielen in Mönchengladbach kämpfen wird.

Die beiden Nationalspielerinnen Selin Oruz und Elisa Gräve (beide 22) spielen Hockey beim Düsseldorfer HC, sind Mitglieder des Teams Stockheim und hoffen auf eine Olympia-Teilnahme. Im Interview sprechen sie über Vorbereitungen und Erwartungen.

Frau Oruz, Sie waren in Rio de Janeiro bei Olympia dabei und damit auch im Deutschen Haus. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Selin Oruz Bei den Spielen in Rio haben wir es leider nur zweimal dorthin geschafft. Einmal für eine Pressekonferenz, die dort stattfand, und einmal für unsere Feier nach dem Medaillengewinn. Man hat sich dort auf jeden Fall sehr wohlgefühlt, dank der Mühe der Volunteers und auch dank der tollen Lage am Strand. Das wird in Tokio ja wohl wieder so sein, dass es einen Blick aufs Wasser gibt. Ich erinnere mich auch noch an den kleinen Pool, in den der eine oder andere glückliche Medaillengewinner gerne hineingeworfen wurde.

 Angreiferin Elisa Gräve vom Düsseldorfer HC
Angreiferin Elisa Gräve vom Düsseldorfer HC Foto: Deutscher Hockey-Bund
  • Leonie Menzel startet erstmals bei Olympia.
    Rudern : Mettmannerin Leonie Menzel schafft die Olympia-Qualifikation
  • Die Eröffnungsfeier der Universiade 2015 in
    Großer Erfolg für NRW : Düsseldorf bekommt Zuschlag für Studenten-Olympia
  • Olympia-Traum geplatzt: Alexandra Höffgen tritt mit
    Rudern : Alexandra Höffgen verpasst Olympia-Fahrkarte
  • Ein Leichtathet jubelt (Symbolbild).
    Zuschlag erhalten : NRW richtet World University Games 2025 aus
  • Nach Platz drei mit dem deutsche
    Rudern : Olympia-Aus wirft Alex Höffgen nicht um
  • Christian Zillekens und seine Freundin Annika
    Erfolg für Sportler aus Meerbusch : Osterather Fünfkämpfer holt Gold im Weltcup-Finale

Sie haben die Rolle der Freiwilligen angesprochen…

Oruz Ohne die Volunteers wäre es dort mit Sicherheit nicht das Gleiche. Sie haben sich alle viel Mühe mit uns gegeben und haben für die angenehme Atmosphäre gesorgt. Wichtig war aber natürlich auch die gute Kaffeemaschine (lacht) und das eine oder andere deutsche Produkt, das man dort serviert bekommen hat. Wir wären vermutlich öfter hingefahren, wenn die Stadt nicht so voll gewesen wäre. Die Anfahrt hat für uns dadurch einfach zu lang gedauert.

Kennen Sie schon die Bilder vom Deutschen Haus in Tokio, das in einem Einkaufszentrum liegen wird?

Oruz Ich habe die Bilder tatsächlich schon gesehen bei einem Partner-Meeting des Deutschen Olympischen Sportbundes, zu dem ich eingeladen war. Dort hatte man einige mögliche Locations einmal gezeigt und vorgestellt, als noch nach dem konkreten Ort gesucht wurde. Dieser spezielle ist mir tatsächlich im Gedächtnis geblieben, und ich glaube, dass das wieder ein tolles Deutsches Haus werden kann.

In dem Sie sicher auch gerne feiern werden…

Elisa Gräve Natürlich arbeiten wir alle schon darauf hin – aber als erstes müssen wir uns für Olympia qualifizieren. Dafür wäre die Europa-Meisterschaft eine riesige Chance gewesen, aber nun müssen wir eben im Olympischen Qualifikationsturnier im November alles geben. Das steht erst einmal im Vordergrund. Es ist aber richtig, dass man natürlich immer schon etwas weiter schielt und das als Motivation vor sich hat.

Über das mögliche Abschneiden bei Olympia wollen Sie dann vermutlich nicht spekulieren?

Gräve Natürlich darf man sagen, dass es unser Ziel oder zumindest unser Wunsch ist, wieder mindestens so weit zu kommen. Wir haben uns inzwischen ja unsere Position erarbeitet, an der man sieht, dass wir natürlich auch mehr wollen. Klar ist aber auch, dass jede Nation letztlich mit dem Gedanken dorthin fahren wird, eine Medaille gewinnen zu wollen, und dass das ein langer Weg ist. Entscheidend ist also erstmal, dass man gesund bleibt und so mit allen Möglichkeiten an den Start geht.

Frau Oruz, beschreiben Sie doch mal das Gefühl, bei Olympia dabei zu sein.

Oruz Man muss dazu sagen, dass ich gerade 19 Jahre alt war, also noch sehr jung. Es war eine ganz besondere Erfahrung: Wir hatten beispielsweise schon Gänsehaut, als wir vor dem Spiel die Nationalhymne gesungen haben. Und ich weiß noch, dass ich nach der Eröffnungszeremonie tatsächlich richtigen Muskelkater in den Wangen hatte, weil ich offenbar die ganze Zeit durchgelächelt und gelacht habe. Insgesamt kann man es gar nicht in Worte fassen, außer: Es sind die bisher schönsten Erinnerungen in meiner Karriere.

Sehen Sie sich oft die Medaille an?

Oruz Die habe ich tatsächlich gar nicht bei mir, sondern im Haus meiner Eltern. Ich fand, am Sichersten aufgehoben liegt sie dort in meinem alten Kinderzimmer. Ich bin ja regelmäßig dort und kann sie mir dann ansehen. Mein Bruder hat es lustigerweise genauso gemacht (Anm: Timur Oruz spielt ebenfalls Hockey in der Nationalmannschaft und hat wie seine Schwester in Rio de Janeiro 2016 Bronze gewonnen.)

Wie wird Ihr Training in den kommenden Monaten aussehen?

Gräve Man trainiert auf jeden Fall mehr und härter, das ist schon dem Anlass angemessen. Das Jahr vor den Spielen ist das Training viel strukturierter. Im Winter bedeutet das Athletik-Vorbereitung, ab dem Frühling dann das eigentliche Hockey-Training. Dank der Pro League haben wir auch viele Pflichtspiele mit der Nationalmannschaft und damit viele Gelegenheiten, uns aufeinander einzustellen. Wir haben viel gemeinsame Zeit mit dem Team.