Tausendfüßler Düsseldorf fünf Jahre nach dem Abriss

Fünf Jahre nach dem Abriss: Was vom Düsseldorfer Tausendfüßler übrig blieb

Vor genau fünf Jahren startete der Abriss des Tausendfüßlers, der in den Augen vieler Düsseldorfs die Innenstadt in zwei Teile schnitt. Zurückgeblieben sind ein paar Betonbrocken - und Erinnerungen an Düsseldorf, wie es mal war.

Manche Menschen finden den Hamburger Hafen schön. Andere fühlen sich auf der A40 wohl. Holger Stoldt findet das schön, was er vor fünf Jahren auf eine kleine Kachel gemalt hat: den Blick auf ein paar Grafitti-verzierte Y-Stelzen und ein Stückchen Berliner Allee. Unten Straßenbahnschienen. Oben die Unterseite einer Autostraße. *5.5.1962 hat Stoldt auf die Kachel geschrieben, und † 24.2.2013.

Unsere beiden 360-Grad-Panoramen zeigen, wie Düsseldorf 2008 (mit Tausendfüßler) aussah - und 2017 ohne. Um sich in den 360-Grad-Fotos umzusehen, klicken Sie auf dem PC mit der Maus entweder auf den kleinen Kompass unten rechts im Bild oder mit dem Mauszeiger auf einen bestimmten Punkt, gedrückt halten und in die entsprechende Richtung ziehen. Auf dem Smartphone wischen Sie einfach mit dem Finger in die entsprechende Richtung.

Der Morgen des 24. Februar 2013 war bitterkalt. Um fünf Uhr begann es zu schneien. Als sich um sechs eine kleine verschworene Gemeinschaft mit ihren fahrbaren Untersätzen am Fuße des Tausendfüßlers traf, war schon alles weiß. Holger Stoldt war auch dabei, in seinem Skoda Roomster. Eine letzte Fahrt über die Hochstraße - die wollte er sich nicht nehmen lassen.

Der Düsseldorfer Künstler vermisst den Tausendfüßler noch heute. "Ich habe es immer genossen, über den Tausendfüßler zu fahren und von oben auf die Stadt zu gucken", sagt Stoldt. "Links und rechts in die Schadowstraße rein. Oder bei Regen drunter zu stehen." Der Tausendfüßler - das ist für Stoldt ein Symbol seines Düsseldorfs. "Der Jan-Wellem-Platz, das Dreischeibenhaus - da bin ich aufgewachsen." Und auch ästhetisch schätzte er den Bau: Leicht, geschwungen, filigran sei er gewesen. Und wie Schweben sei es gewesen, über den Tausendfüßler zu fahren.

Vor fünf Jahren verabschiedeten sich die Düsseldorfer vom Tausendfüßler, einen Tag später begann der Abriss. Der Beschluss hatte die Stadt gespalten. Bevor die Bagger anrückten, hatten viele Menschen dem Betonkoloss einen letzten Besuch abgestattet. Er galt als Symbol für die autogerechte Stadt.

  • Fundstücke aus dem Düsseldorf-Archiv : Die besten Bilder vom Tausendfüßler - und seinem Abriss

Am Tag, bevor die Bagger kamen, besuchte Stoldt den Tausendfüßler insgesamt drei Mal. Einmal mit dem Auto in aller Frühe. Und dann zweimal mit Hammer und Meißel. Einen Rucksack hatte er auch dabei. Viele Kilo Beton schleppte er davon. Und machte daraus Tausendfüßler-Andenken: eine Mini-Y-Stütze mit originalgetreuer Grafitti-Bemalung auf echtem Tausendfüßler-Stein. Bis ins vergangene Jahr kaufte immer noch mal jemand ein Exemplar. Falls die Nachfrage zum fünften Jahrestag des Abrisses noch mal steigt, ist Holger Stoldt vorbereitet: "Ich hab noch ein paar richtig dicke Steine da."

Jetzt existiert der Tausendfüßler nur noch in der kollektiven Erinnerung. Viele Düsseldorfer haben sich ein Stück Beton mitgenommen, unzählige Fotografen verewigten die letzten Tage der Hochstraße. In Architektur-Lexika hat die Hochstraße sowieso ihren Platz. Und der Düsseldorfer Dietmar Westerteicher dokumentierte den Abriss sogar in einem 30-minütigen Zeitraffer-Video - hier die Kurzfassung:

Ohne Tausendfüßler sieht man mehr Himmel - und die Innenstadt kann zusammenwachsen

Der Taxifahrer Jürgen Koll hat erst kürzlich wieder an den Tausendfüßler gedacht, als die neuen Tunnel mal wieder für Wartungsarbeiten gesperrt waren. "Das hat es in 50 Jahren Tausendfüßler nicht gegeben." Koll kann sich gleich zwei Tausendfüßler-Leistungen zugutehalten: Er fuhr als einer der letzten Autofahrer eine Abschiedsrunde, ein unvergesslicher Moment. Und als die Straße schon für den normalen Verkehr gesperrt war, änderte er die Fahrtrichtung. "Ich war damit der einzige Geisterfahrer."

Koll, der als "Taximann" ein Blog betreibt, kann dem Abriss trotzdem auch Positives abgewinnen: "Als Fußgänger ist das schon schön", meint er. "Man kann auf einmal so viel Himmel sehen." Und auch Holger Stoldt findet den Plan, die Innenstadt architektonisch zu heilen und die beiden Hälften wieder zu vereinen, eigentlich ganz gut. Eigentlich. Ob es am Ende gelingt, da ist Stoldt allerdings skeptisch. Für ein abschließendes Urteil muss er warten: Der Umbau der Innenstadt ist auch fünf Jahre nach dem Abriss nicht abgeschlossen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die besten Fotos vom Tausendfüßler-Abriss

(hpaw)